Deutsche-Geschichte-Wiki
Advertisement


Namenskonventionen legen in diesem Wiki verbindlich fest, wie eine Lemmabelegung („Artikelname“) zu erfolgen hat.

Wie Du sicherlich feststellen wirst, orientiert sich auch dieses Wiki bezüglich seiner Namenskonventionen vielfach an denen der Wikipedia. So wurde deren Grundkonzept nebst Gliederung weitestgehend übernommen, um Wikipedia-erfahrene Autoren den Einstieg in dieses Wiki zu erleichtern. Aber in einigen Punkten weichen die hiesigen Namenskonventionen aber (zum Teil erheblich) von denen in der Wikipedia ab. Wie in der großen Schwester herrscht in diesem Wiki ebenfalls der Grundsatz, dass Lemmata eindeutig sein müssen. Daher ist es mit unter vonnöten, diese auszuklammern und mit Zusatzinformationen zum beschreibenden Artikelgegenstand zu ergänzen, wenn es sich bei der Artikelvorbereitung („Recherche“) herausstellt, dass das geplante Lemma eine Mehrdeutigkeit aufweist.

Diese Vorgehensweise soll in diesem Wiki eine enzyklopädische Einheitlichkeit in Bezug auf die Lemmata sichern. Eine Nichtbeachtung der nachfolgenden Namenskonventionen kann, wenn sie mutwillig durch erfahrene Autoren und/oder beratungsresistenten Neuautoren begangen wird, zu deren Infinitiv-Sperrung, das heißt, dauerhaften Sperrung, führen, da dieses Wiki nur über eine sehr kleine Anzahl aktiver Autoren („Community“) aufweist. Eine Nichtbeachtung würde nämlich bedeuten, dass für die Community eine unnötige Mehrarbeit entstünde, die nicht hätte sein müssen, wenn die Namenskonventionen beachtet worden und die Community nicht an Berichtigungsarbeiten gebunden wäre.

Was Du bei Deiner Artikelplanung und bei der eigentlichen Artikelarbeit zu beachten hast, wird Dir auf dieser Seite aufgezeigt.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

In diesem Wiki besteht die Möglichkeit, Artikel in diversen, also verschiedenen Orthografien zu verfassen. Je nach Art ist dann auch das betreffende Lemma auszuführen und alle weiteren orthografischen Varianten auf das betreffende Lemma weiterzuleiten.

Als Beispiel sein nun der Begriff „Geografie“ genannt, um dieses Prinzip zu verdeutlichen.

Anlage nach Duden:

Geografie, Geographie, Erdkunde, Substantiv, Femininum.

Anlage nach alter und aktueller Rechtschreibung:

Geographie, Geografie, Erdkunde, Substantiv, Femininum.

Wie Du feststellen wirst, bevorzugt dieses Wiki die Schreibung nach Duden. Warum dies so ist, wird Dir auf dieser Seite erklärt.

Lemma mit Ausklammerung (Klammerzusatz)

Du stellst also bei Deinen Vorbereitungen fest, dass Dein geplanter Artikelname, also das Lemma, mehrdeutig ist. Dann erfolgt durch Dich eine sinnvolle Ausklammerung mit Zusatzinformationen, die das Lemma wieder eindeutig machen.

Wenn nicht anders festgelegt, gilt das mehrdeutige Lemma, das heißt, die unausgeklammerte (und damit unkommentierte) Version in diesem Wiki als Begriffsklärung, welche dann auf die ausgeklammerten Lemmata verweisen und weiterleiten. Auch Landschafts- und Provinznamen, die mehrdeutig sind, bedürfen der Ausklammerung.

Prinzipien und Systematik der Ausklammerung

Allgemeines

Dieses kleine Wiki ist allgemein bestrebt, Ausklammerungen zu vermeiden, da diese den Lesefluss stören. Daher lautet das Lemma über die Deutschlands Historie auch nicht Geschichte (Deutschland), sondern schlicht Geschichte Deutschlands, der Artikel über die Historie Österreichs auch nicht Geschichte (Österreich), sondern Geschichte Österreichs. Die möglichen und allgemeinsprachlichen Lemmata deutsche Geschichte und österreichische Geschichte sind auf die vorhergesehenen Lemmata weiterzuleiten.

Dieses Prinzip ist auf alle eigenständigen Geschichtsartikeln der in diesem Wiki beschriebenen Nationalstaaten, Regionen und Territorien, soweit diese für die deutsche Geschichte von Belang sind, anzuwenden. Ansonsten wird die historische Entwicklung im Chronikabschnitt des betreffenden Artikels abgebildet.

Personen

Bei Personen gleichen Namens ist eine Ausklammerung des Lemmas wie folgt vorgesehen:

Mustermann, Max
Keine weitere Person gleichen Namens in diesem Wiki.

Mustermann, Max (1900–1965)
Mehrere Personen gleichen Namens in diesem Wiki vorhanden.

Mustermann, Max (1900–1965, Rechtsanwalt)
Artikel über Personen gleichen Namens, die sowohl als auch über das gleiche Geburts- und Todesjahr verfügen.

Im nachfolgenden Unterabschnitt wird an das Prinzip der gewünschten Ausklammerung ausgeführt.

Neutralität in der Lemmawahl von Personennamen

Eine Enzyklopädie muss inhaltlich neutral sein und ausgewogen sein. Diese Neutralität beginnt schon bei der Wahl des Artikelnamens. Daher ist die in der Wikipedia durchweg übliche Vorgehensweise am Beispiel Otto Müller (Nationalsozialist), Otto Müller (SS-Mitglied), Otto Müller (SA-Führer) usw. in diesem Wiki zu vermeiden, da schon die lemmamäßige Klassifizierung (Nationalsozialist, SS-Mitglied, SA-Führer) schon eine politisch-ideologische Wertung darstellt. Eher zulässig wäre jedoch die wikipediamäßige Lemma-Ergänzung Rechtsanwalt oder Politiker, da es sich um die ausgeübten Berufe der betreffenden handelt.

Groß- und Kleinschreibung des Anfangsbuchstabens

Im Gegensatz zur Wikipedia, die das Lemma eines Artikels als Form der Überschrift händelt, indem sie sich auf § 53 der Rechtschreibregeln[1] beruft und daher jedes Lemma explizit mit einem Großbuchstaben beginnen lässt, händelt dieses Wiki alle Lemmata enzyklopädisch. Das heißt, es führt Begriffe und Namen so, wie diese in offiziellen Lexika vorherrschen. Daher verwendet es die Seitenvorlage bedeutend häufiger als andere Wikis, die die Vorgaben der Wikipedia für sich übernommen haben. In diesem Wiki werden grundsätzlich nur Substantive, Eigennamen und/oder Titel großgeschrieben.

Verwendung der Vorlage SEITENTITEL

Da sich dieses Wiki entschlossen hat, überwiegend adjektive Namensbestandteile (von Eigennamen abgesehen), so zu führen, wie diese in der modernen Enzyklopädie abgehandelt werden, arbeitet es verstärkt mit der Vorlage {{SEITENTITEL:}}, die ein kleingeschriebenes Lemma erlaubt.

Adjektive und Attribute als Lemma

Jeder sollte wissen, dass Bezeichnungen wie Deutsch, Niederländisch, Englisch und Russisch, aber auch Westfälisch, Mainfränkisch, Niederrheinisch oder Schwäbisch-Alemannisch nicht nur Glottonyme (Sprachbezeichnungen) darstellen, sondern jeweils auch als Adjektive oder Attribute verwendet werden können.

Der Begriff deutsch steht ja nicht nur als Sprachbezeichnung, sondern naturgemäß auch für Eigenschaften, die auf andere Dinge bezogen werden können, die nicht unbedingt mit Sprache und Dialekt in Verbindung stehen, sondern auch auf das Land (Deutschland), das Volk (Deutsche) und deren Kultur (Deutschtum) oder auf die landestypische Wissenschaft (deutsche Wissenschaft) bezogen werden kann.

Daher ist in jedem Sprach- und Dialektartikel verbindlich vorgeschrieben, dass es dort einen eigenen Abschnitt namens „Etymologie“ gibt, der die Herkunft des Lemmanamens sprachgeschichtlich erläutert. Die Attribute, die heute als Landes- oder Sprachbezeichnung dienen, durchliefen eine sogenannte Substantivierung.

Derweil leiten sich Begriffe wie niederländisch, nieder-, mittel- und oberdeutsch sowie französisch von geografischen Regionen ab, die letztendlich auf die dortige Wohnbevölkerung übertragen wurden. Da sie ebenfalls erstmals als Bezeichnung von Regionalsprachen in Erscheinung traten, werden auch sie in den jeweiligen Sprach- und Dialektartikeln abgebildet.

In diesem Wiki werden die Einleitungen der Sprach- und Dialektartikel nach folgendem Muster erstellt:

Deutsch, Substantiv, Neutrum, Glottonym. Eigenbezeichnung von diversen westgermanischen Sprachen, die heute unter der deutschen Standardsprache verschriftet sind. Deutsch gilt als pluralistische Sprache und weist regionale Unterschiede auf.

deutsch, Adjektiv, Attribut, auf Deutschland, die Deutschen, auf die deutsche Sprache oder auf die deutsche Staatsangehörigkeit bezogen.

Adjektive und Attribute werden in diesem Wiki nur dann unter Verwendung der SEITENTITEL-Vorlage als eigenständige Lemmata angelegt, sie damals wie heute als ideologisch-politische Kampfbegriffe und Schlagworte verwendet werden. Auch deren Verwendung im wirtschaftlichen oder sportlichen Bereich kann hier relevanzstiftend sein.

Daher führt dieses Wiki auch die Lemmata deutschnational, deutschvölkisch, völkisch und alldeutsch, aber auch die Lemmata sozialrevolutionär, nationalrevolutionär, kontrarevolutionär und antifaschistisch.

Beispiel:

völkisch, Adjektiv, Attribut. Schlagwort und Kampfbegriff insbesondere der Völkischen Bewegung.

Zahlwörter

Was Zahlwörter betrifft, händelt dieses Wiki diese ebenfalls anders als die Wikipedia und andere Online-Enzyklopädien. Auch hier händelt es diese lexikalisch, was bedeutet, dass Ereignisse und/oder Staatsformen in diesem Wiki wie in offiziellen Lexika geführt werden: I. Weltkrieg, I. Französische Republik, 30-jähriger Krieg. Alle anderen Formen werden auf den Hauptartikel weitergeleitet.

Teilgebiete

Umfangreiche Themenbereich können durchaus in verschiedene Teilgebiete gegliedert werden, welche dann ein allgemein verständliches Lemma ohne Ausklammerung tragen: Geschichte Deutschlands, nicht Deutschland (Geschichte).

Auch ist die Verwendung von </> für die Erstellung eines Teilbereiches in Form eines Unterartikels wie Österreich/Geschichte zu vermeiden!

Dennoch lässt es sich nicht vermeiden, dass man auch im Bereich der Teilgebiete auf eine Ausklammerung nicht verzichten kann. Dabei ist zu beachten, dass Mehrfachklammerungen zu vermeiden sind. Vielmehr muss die Unterscheidung sinnvoll in der Ausklammerung erfolgen, indem in der Standardausklammerung die Zusätze durch Kommata verbunden sind: Ithaca (City, New York), nicht Ithaca (New York (City)).

Listen

Reine Listenerstellungen sind in diesem Wiki unerwünscht. Stellt es sich doch während der Recherche zur Lemmaerstellung heraus, dass eine Liste unumgänglich wird, dann ist auch diese auch in diesem Wiki anzulegen. Die Anlage einer solchen Liste erfolgt in diesem Wiki nach Vorgaben der Wikipedia.

Chroniken

Die bloße Erstellung von Chroniken ist in diesem Wiki zu vermeiden. Vielmehr gehört deren Artikelinhalt in die entsprechenden Geschichtsabschnitte der jeweiligen Artikel, der die Chronik inhaltlich zugeordnet ist und die dort den Namen „Chronik“ führen.

Die bloße Erstellung von Chroniken ist zu vermeiden. Vielmehr gehören diese in die entsprechenden Geschichtsabschnitte der jeweiligen Artikel, die dort den Namen „Chronik“ führen.

Wird ein Chronikabschnitt jedoch inhaltlich zu lang, dann ist dieser in einen eigenen Unterartikel auszulagern.

Abstraktes Substantiv

Gleich der Wikipedia ist auch dieses Wiki der Auffassung, dass ein inhaltlich zusammengehöriges Thema grundsätzlich auch in einem Artikel abgebildet werden soll. Daher folgt es bezüglich der abstrakten Substantiven den Vorgaben der Wikipedia.

Von diesem Grundsatz ist in diesem Wiki abzusehen, wenn Adjektive, Attribute und/oder Substantive als politischer Kampfbegriff oder als ideologisches Schlagwort verwendet wurden oder noch werden.

Sonderzeichen

Sonderzeichen wie beispielsweise <ǝ> oder <š> gilt nur dann anzuwenden, wenn sie Bestandteil der Originalsprache eines hier beschriebenen Artikelgegenstandes sind und wenn es für diesen Artikelgegenstand kein deutschsprachiger Name existiert.

Artikel mit „ß“ im Namen

Artikelnamen, die auch nach der heutigen amtlichen deutschen Rechtschreibung ein <ß> beinhalten, werden auch unter diesem Namen angelegt: Großdeutsches Reich, nicht Grossdeutsches Reich, großdeutsche Idee, nicht grossdeutsche Idee, Großdeutschland, nicht Grossdeutschland.

Die Varianten mit <ss>, die aus dem schweizerisch/liechtensteinischen Schreibgebrauch abzuleiten sind, werden auf die entsprechenden Hauptartikel weitergeleitet. Bevor jedoch die Weiterleitung erstellt wird, wird auf der entsprechenden Seite die Vorlage{{CH/LI}} eingepflegt, welche dem Leser bei Bedarf erklärt, in dem er auf den blauen Weiterleitungslink auf der Zielseite drückt, warum diese Schreibung weitergeleitet wurde.

Artikel mit „ss“ im Namen

Schweiz- oder Liechtensteinbezogene Artikelnamen, die traditionell <ss> verwenden, sind mit der Seitenvorlage {{Schweiz/Lichtenstein}} zu versehen, damit der Leser darauf hingewiesen wird, dass dieser Artikel nicht „fehlerhaft“ ist, sondern im westalpendeutschem Duktus verfasst wurde. Daher sind dann die deutschländischen Schreibweisen mit <ß> auf diese Artikel umzuleiten, damit vermieden wird, dass ein Lemma doppelt belegt wird.

Die deutschen Rechtschreibregeln sahen lange Zeit für Österreich vor, dass anstelle des <ß> und <ss> auch <sz> verwendet werden durfte. So schrieb man Ende des 19. Jahrhunderts in österreichischen Atlanten von RUSZLAND, wenn Russland gemeint war. Diese Sonderregelung ist in entsprechenden Artikeln als typisch österreichisch („österr.“) und als veraltet („obsolet“) zu kennzeichnen.

Hoch- und tiefgestellte Zeichen

Bezüglich der hoch- und tiefgestellten Zeichen folgt dieses Wiki den Vorgaben der Wikipedia.

Artikel mit Binnen-I

Bei der Verwendung des sogenannten Binnen-Is folgt dieses Wiki den Vorgaben der Wikipedia.

Lateinisches Schriftsystem

Grundsätzliches

Lemmata aus Sprachen mit einem lateinisch basierten Alphabet, die über eigenständige Sonderzeichen wie Đ đ, Þ þ, Ğ ğ, Æ æ, Ø ø verfügen, werden wie in der deutschen Umgangssprache üblich angelegt; die Originalbezeichnungen werden dann sinnvollerweise auf den deutschsprachigen Hauptartikel weitergeleitet. Daher Usbekistan, nicht Oʻzbekiston, Thing/Ding, nicht Þing, Apenrade, nicht Aapenraa/Åpenrå, Alfred der Große, nicht Ælfred.

Ausnahmeregelungen

Lemmata, die sich aus germanischen, slawischen, romanischen oder türkischen Bezeichnungen ableiten lassen und für die es innerhalb der deutschen Sprachgemeinschaft keine deutschsprachigen Entsprechungen existieren, werden unter ihrer in der Fachliteratur bekannte Form und/oder in der jeweiligen Originalbezeichnung in diesem Wiki angelegt.

Transkription fremder, nicht lateinischer Schriftsysteme

Lemmata, die sich nicht von lateinisch basierten Schriftsystemen ableiten lassen, sollen sinnvoll transkribiert werden. Dabei erfolgt die Transkription gemäß dem deutschen Sprachgebrauch.

Internationale Transkriptionen sind in diesem Wiki nur dann zulässig, wenn keine deutschen Entsprechungen existieren. Ansonsten sind diese dann auf das hier verwendete Lemma weiterzuleiten. Siehe auch: Artikelarbeit: Personennamen nicht deutscher Herkunft)

Kursiver Titel

Bezüglich kursiv gestellter Lemmata richtet sich dieses Wiki nach den Vorgaben der Wikipedia.

Singularregel

Analog zur Wikipedia gilt auch in diesem Wiki, dass ein Lemma stets in der Singularform angelegt wird. Pluralformen werden auf die Singularform weitergeleitet. Wie in der Wikipedia werden Begriffe, die besonders im Plural verwendet werden, oder Wörter mit einer unregelmäßigen Pluralform, der sich für Deutschsprachige der Singular nicht automatisch ergibt, wird eine Weiterleitung vom Plural auf den Singular erstellt.

In diesem Wiki wird jedoch zwischen beiden unterschieden, wenn Letztere ein Gesamtthema und Erstere lediglich einen Spezialfall und/oder einen eingeschränkten Teilbereich des Gesamtbereichs behandelt. Siehe auch: Ausnahmen von der Singularvorgabe.

Leider lässt es sich nicht immer vermeiden, dass wesensverwandte Artikel angelegt werden müssen, die sowohl den Singular als auch den Plural als Lemma führen, die sich jedoch am Artikelinhalt gemessen von einander abheben. Daher existieren in diesem Wiki auch die Lemmata Deutsche und Deutscher, welche in der Wikipedia zusammengelegt wurden:

Deutsche pl.; ~r sg., Eigenname, Ethnonym. Seit etwa dem Jahr 1000 Sammelbezeichnung jener festlandgermanischen Volksstämme, die sich innerhalb des deutschen Königreiches bedingt durch eine ähnliche Sprache und Kultur als einen „Volkskörper“ mit einer gemeinsamen Identität verstanden und die sich dadurch von den Nichtdeutschen des Reiches, den Romanen im Westen und Süden und den Slawen im Osten und Südosten abgrenzen wollten.

Heute wird der Begriff staats- und verfassungsrechtlich auf die deutschsprachige Wohnbevölkerung Deutschlands bezogen, die mehrheitlich noch zu den westgermanischen Völkern Europas gehören und damit auf das Engste mit den Deutschschweizern, Österreichern und Deutschluxemburgern, aber auch mit den Niederländern, Flamen und Friesen verwandt sind.

Innerhalb der deutschen Staatsnation, das heißt unter der Gesamtheit aller deutschen Staatsangehörigen, unterscheidet man heute in Deutsche mit Migrationshintergrund und Deutschen ohne Migrationshintergrund, welche auch als Stamm- oder Biodeutsche bezeichnet werden.

Deutscher sg., Substantiv, Maskulinum, Eigenname, Ethnonym. Heute staats- und verfassungsrechtlich Kurzbezeichnung für einen deutschen Staatsbürger oder -angehörigen. Geopolitisch und soziologisch wird unter dem Begriff allgemein ein Angehöriger des deutschen Volkes, also eine Person deutscher Volkszugehörigkeit oder die aus Deutschland stammt, verstanden. Ethnografisch wurde der Begriff zudem bis weit ins 20. Jahrhundert sprachlich-kulturell auf eine Person bezogen, die sich selbst über Abstammung, Sprache und Kultur als deutsch identifizierte. (Kulturdeutsche, Sprachdeutsche)

Der Artikel Deutsche beschreibt also die Entwicklungsgeschichte der deutschen Staatsnation, die ihren Ursprung im völkischen EthnokonstruktDeutsches Volk“ hatte und die sich aus den Stämmen des ehemaligen regnum Germaniae ableiten lässt. Bis zur Reichsgründung verstanden sich alle Deutschsprachigen Europas und darüber hinaus als Teil dieses Ethnokonstruktes und daher war auch bei ihnen die Eigenbezeichnung Deutsche üblich.

Der Artikel Deutscher dagegen stellt im Wesentlichen die Anwendungsmöglichkeiten des sprachlich-kulturellen Aspektes dar. Er umfasst neben der staatsrechtlichen Komponente auch die volkliche. Daher umfasst er auch Auslandsdeutsche, deutsche Volksangehörige und Volksdeutsche.

Ausnahmen von der Singularvorgabe

Gleich der Wikipedia stand auch dieses Wiki bei der Frage, wie das Lemma „SS-Junkerschule“ zu händeln sei. Dort wird der Pluralform der Vorzug gegeben und auch dieses Wiki ist der Auffassung, dass dies die richtige Vorgehensweise ist, da es mehrere Einrichtungen dieser Art bei der Waffen-SS gab.

So wird der Artikelanfang dieses Lemmas wie folgt lauten:

SS-Junkerschulen pl., SS-Junkerschule sg., Eigenname, Zeit des Nationalsozialismus. Offizielle Sammelbezeichnung der Führerschulen der SS-Verfügungstruppe bzw. der Waffen-SS, die für die Ausbildung des Führernachwuchses („SS-Offiziere“) zuständig waren und deren Lehr- und Ausbildungspläne im militärischen Bereich eng an denen der Deutschen Wehrmacht anlehnten. Sie entsprachen im Wesentlichen den Offiziersschulen der Wehrmacht und folgten in der weltanschaulichen Schulung den Vorgaben der NSDAP. Ihr Pedant innerhalb der Allgemeinen-SS waren die SS-Führerschulen.

Analog ist auch beim Lemma SS-Führerschule zu verfahren, das hier ebenfalls in der Pluralform abgebildet wird.

Die Pluralform des Lemmas wird auch im Bereich der verschiedenen Dienstgrade der nationalsozialistischen Organisationen verwendet. Daher lautet das Lemma über die Dienstgrade der SS in diesem Wiki auch „SS-Dienstgrade“, das Lemma über die Dienstgrade der SASA-Dienstgrade“, das Lemma über die Dienstgrade des RADRAD-Dienstgrade“. Diese Vorgehensweise ist auch auf das Dienstgradsystem des NSKK und NSFK sowie auf das Dienstgrad- und Rang-System der Wehrmacht, der Polizei und der Feuerwehr anzuwenden. Die Singularformen werden dementsprechend auf das Hauptlemma weitergeleitet.

Daher ist ein Artikel über die Dienstgrade wie folgt anzulegen:

SA-Dienstgrade pl., SA-Dienstgrad sg., Eigenbezeichnung, Zeit des Nationalsozialismus. Offizielle Sammelbezeichnung für innerhalb der Sturmabteilung (SA) verliehenen Dienstgrade, die sich von den Dienstgradbezeichnungen der Freikorps und der Wehrbewegungen ableiteten.

Wie bereits im Hauptabschnitt Singularregel ausgeführt, ist von dieser bei der Lemmaerstellung abzusehen, wenn diese im Deutschen nicht möglich ist oder keinen Sinn ergäbe wie bei Azoren oder Kosten.

Ethnonyme, also Volksbezeichnungen, Religionsgemeinschaften und sonstige Personen- oder Berufsgruppen wie Magyaren, Mennoniten, Gewerkschaftler werden ebenfalls stets im Plural geführt. Bei Ersterer erfolgt die Lemmabelegung möglichst ohne Ausklammerung. Weiteres darüber im Abschnitt Volksbezeichnungen.

Sofern für dieses Wiki von Belang folgt es bei Stämme, Klassen, Ordnungen, Familien und Gattungen innerhalb der biologischen Taxonomie und der Chemie den Vorgaben der Wikipedia.

Auch in diesem Wiki können zusammenhängende Ereignisse der Geschichte im Plural angelegt werden. Doch wenn möglich, dann sollte jedes von ihnen als Einzelereignis in der Singularform angelegt und abgebildet werden und von dort aus auf den Gruppenartikel verweisen. Also Weltkriege als Übersichtsartikel auf kontinentübergreifende kriegerische Ereignisse, wobei dann I. Weltkrieg und II. Weltkrieg auf diesen Artikel verweisen würden und sich jeweils in ihrem Ereignisrahmen bewegen würden.

Ebenfalls von der Singularregel ausgenommen sind Sammel- und Übersichtsartikel (mit oder ohne den Charakter einer Liste) über Objekte, die aufgrund einer Typisierung zusammengefasst werden. Darunter fallen die Sonderorganisationen der Vereinten Nationen, die SS-Wachverbände und die Pariser Verträge, um einige Beispiele zu nennen. Auch hier gilt, dass (wenn die Singularform nicht durch einen eigenen Artikelinhalt gefüllt ist und der einen Teilbereich des Gesamtthemas behandelt) der Singular als Weiterleitung oder als Begriffsklärung eingerichtet wird.

Namensschreibung

Dieses Wiki folgt generell dem deutschen Sprachgebrauch, wenn es um die Namensschreibung von Personen, OrtenLandschaftsnamen und Organisationen geht. Daraus ergibt sich, dass alle Namen ganz gleichgültig, ob es sich hierbei um solche aus lateinisch-verschrifteten Gebieten oder aus der fremdsprachlichen Transkription handelt, dass diese in ihrer deutschsprachigen Bezeichnung und dementsprechend auch in der deutschen Schreibweise wiederzugeben sind: Vereinte Nationen und nicht United Nations, Warschau und nicht Warszawa, Tschaikowski und nicht Čajkovskij. Die englischsprachigen Abkürzungen UN und UNO sind jedoch inzwischen derart in der deutschen Sprache integriert, dass sie dort als feststehende Begriffe gelten. Daher können sie auch im Fließtext entsprechender Artikeln als Verlinkung verwendet werden, da sie als Weiterleitung auf das deutsche Lemma weitergeleitet werden; desgleichen wird auch die englische Vollbezeichnung auf das deutschsprachige Lemma weitergeleitet.

Dieses Wiki beruft sich darüber hinaus bei Personen-, Landeschafts- und Ortsnamen, dass, wenn alte Schreibungen nur als orthografische Abweichungen gegenüber den heutigen Regeln beruhen, dass dann grundsätzlich nur die aktuelle bzw. moderneSchreibung zu verwenden ist. Dieses ist der Tatsache geschuldet, dass die europäischen Kultursprachen erst recht spät verbindliche orthografische Regeln entwickelt haben. Über die generelle Verwendung von Sonderzeichen in diesem Wiki findest Du hier verbindliche Auskunft.

Von Personennamen abgeleitete Adjektive

In Bezug auf die von Personennamen abgeleiteten Adjektiven folgt dieses Wiki den allgemeinen orthografischen Regeln, die diesbezüglich eine Schreibung ohne Apostroph (’) vorsieht. Daher röhmscher Putschversuch, nicht röhm’scher Putschversuch.

Wenn eine nachweisbare Schreibweise mit einem Apostroph existiert, dann ist diese auch mit Verwendung des sogenannten Ersatz-Apostrophs (') auf das hiesige Lemma umzuleiten, damit eine diesbezügliche Artikelsuche nicht erfolglos ist und u. U. ein unnötiges zweites Lemma über das gleiche Thema erstellt wird. Daher röhm'scher Putschversuch auf röhmscher Putschversuch.

Personenartikel

Lemma-Name

Personenartikel werden in diesem Wiki auf den Namen angelegt, unter dem die betreffende Person in der Fachliteratur aufgeführt und/oder in der Allgemeinheit bekannt ist. Das heißt, dass Politiker und Künstler unter ihrem Pseudonym bzw. Künstlernamen angelegt werden und die Vollnamen bzw. die Geburtsnamen auf das Hauptlemma weitergeleitet werden.

Dabei ist zu beachten, dass dieses Wiki, sofern über Personen mit bürgerlichen Namen und/oder Pseudonymen, die Nachnamen enzyklopädisch vorangestellt werden und die allgemein übliche Schreibung (Vor- und Zuname) weitergeleitet werden.

So lautet denn auch der Artikel über den deutschen Youtuber Timm Kellner in diesem Wiki auch Tim K.; die Namensvarianten Kellner, Timm und Timm Kellner werden auf das Hauptlemma weitergeleitet.

Wie ein Artikel über einen Politiker aussehen muss, zeigen nachfolgende Beispiele:

Stalin, Josef (geb. 18. Dezember 1878 in Gori, Gouvernement Tiflis, Russisches Reich als Dschugaschwili, Iossif Wissarionowitsch; gest. 5. März 1953 in Kunzewo b. Moskau) war ein sowjetischer Politiker (KPdSU) und Staatsoberhaupt der Sowjetunion.

Lenin, Wladimir Iljitsch (geb. 22. April 1870 in Simbirsk, Russisches Reich als Uljanow, Wladimir Ilijitsch; gest. 21. Januar 1924 in Gorki b. Moskau) war ein russischer Politiker (KPdSU) und Gründer der Sowjetunion.

Hier sind die Kurzbezeichnungen Stalin und Lenin auf die jeweiligen Hauptlemmata weiterzuleiten.

Bei Namensgleichheit mehrerer Personen erfolgt in diesem Wiki eine Ausklammerung.

Artikel über Herrscher

Artikel über Herrscher werden in diesem Wiki wie „normale“ Personenartikel gehandhabt. Das heißt, dass auch Herrscher unter ihrem in der Fachliteratur bekannten Namen angelegt und abgebildet werden. Wie auch bei den Personenartikeln über „Bürgerliche“ werden bei Namensgleichheit bei Herrschern wie bei Philipp der Schöne und Heinrich der Vogler (die es in der deutschen Geschichte zwei Mal gab) sind, deren Lemma jeweils mit Geburts- und Todesjahr ausgeklammert.

Die unausgeklammerten Lemmata werden als Begriffserklärung angelegt.

Abweichend von den üblichen Personenartikel werden Herrscher- und Adelsnamen bis zum Ende der Monarchie (1918/19) mit dem Vornamen beginnend angelegt!

Wie der Artikelanfang über einen Herrscher in diesem Wiki aussehen muss, zeigt nun folgendes Beispiel auf:

Wilhelm I. von Preußen (geb. 22. März 1797 in Berlin als Wilhelm Friedrich Ludwig von Preußen; gest. 9. März 1888 ebenda), Deutscher Kaiser und König von Preußen aus dem Haus Hohenzollern. Wilhelm I. war ab 1871 der erste Deutsche Kaiser und führte als Staatsoberhaupt das Deutsche Reich.

Nach Beginn der Weimarer Republik und der Republik Österreich (1918/19) werden ehemalige Adelstitel wie Familiennamen gehandhabt und vorangestellt:

Guttenberg, Stephanie Freifrau von und zu (geb. 24. November 1976 in München als Bismarck-Schönhausen, Stephanie Anna Charlotte von), deutsche Textilbetriebswirtin. Seit 2000 Ehefrau des Politikers zu Guttenberg (CSU), der 2011 aufgrund von Plagiatsvorwürfen seinen Doktortitel verlor.

Die Nummerierung von Herrscher erfolgt in lateinischen Ziffern (ii): Heinrich I., Heinrich II., Heinrich III. Usw.

Wenn Herrscher nicht über einen allgemein bekannten Namen verfügen (Karl der Große, Otto der Große), dann wird dieser unter seinem Herrscherhaus (Dynastie) angelegt: Wilhelm I. von Hessen-Kassel. Bei Herrschern, die über einen allgemein bekannten Namen verfügen, wird das Haus oder der Stamm auf das Hauptlemma weitergeleitet: Karl der Franke → Karl der Große, Otto I. von Sachsen → Otto der Große.

Landschaftsbezeichnungen (Toponyme)

Sofern keine amtlichen Regionsbezeichnungen vorliegen, werden diesbezügliche Lemmata nach dem deutschen Sprachgebrauch angelegt.

Im Fall, dass Landschaftsbezeichnungen später auf (historische) Staatsgebilde übertragen wurden (Region Schleswig → Herzogtum Schleswig, Region Holstein → Herzogtum Holstein) stellen die unausgeklammerten Lemmata (Schleswig, Holstein) die Hauptartikel dar. Auf diese werden die entsprechenden Regionen weitergeleitet.

Die Lemmata mit dem Titel Herzogtum stellen historische Aspekte dar, die im Rahmen des Römisch-Deutschen Reiches dargestellt werden. Desgleichen stellt das Lemma Provinz Schleswig-Holstein einen historischen Aspekt dar, der im Rahmen des Königreiches Preußen und des Deutschen Reiches abgebildet wird. Der Hauptartikel über die Region Schleswig-Holstein stellt jedoch das unausgeklammerte Lemma dar, das auch das heutige Bundesland abbildet.

Fremdsprachige Landschaftsnamen werden, sofern auch hier keine deutschsprachigen Entsprechungen vorliegen, in ihren Originalnamen angelegt: Aserbaidschan stellt ein mehrdeutiges Lemma dar. Analog zu Deutschland wird auch hier eine Begriffserklärung angelegt und das unausgeklammerte Lemma auf den heutigen Staat bezogen. Die gleichnamige iranische Provinz wird unter dem Lemma Aserbaidschan (Iran) abgebildet. Die deutschsprachigen Bezeichnungen Persisch- und Iranisch-Aserbaidschan werden auf das ausgeklammerte Lemma weitergeleitet.

Aserbaidschan (آذربایجان /āzarbāyjan/), Iranisch-Aserbaidschan (آذربایجان ایران  /āzarbāyjan-e irān/), Eigenname, Toponym, Provinz im Iran.

Eine ausführliche Beschreibung des Kaukasusstaates und der iranischen Provinz erübrigt sich jedoch in diesem Wiki. Sie werden nur kurz und knapp abgebildet. Das sie in diesem Wiki abgebildet werden, ist der Tatsache geschuldet, dass Deutschland und zahlreiche deutsche Unternehmen mit Aserbaidschan und dem Iran zusammenarbeiten. Zum Teil stellen auch Aserbaidschaner aus beiden Teilen Wirtschaftsmigranten, die in Europa Asyl suchen.

Provinznamen

Gleich der Wikipedia ist dieses Wiki der Auffassungen, dass Provinzen, deren Name identisch sind, auszuklammern und deutschsprachige Alternativnamen anzulegen sind. Alternativbezeichnungen bzw. -namen sind nur kurz zu beschreiben, da der Hauptartikel das ausgeklammerte Lemma bildet.

Belgisch-Limburg (Belgisch-Limburg, amtl. Provincie Limburg), Flämisch-Limburg (Flaams-Limburg), West-Limburg, Eigenname, Toponym. Belgische Provinz, die 1839 aus der Teilung des kurzlebigen Herzogtums Limburg entstand.

Der Hauptartikel stellt das Lemma Provinz Limburg (Belgien) dar.

Niederländisch-Limburg (Nederlands-Limburg, amtl. Provincie Limburg), Holländisch-Limburg (Hollands-Limburg), Ost-Limburg (Oost-Limburg), Eigenname, Toponym. Niederländische Provinz, die 1839 aus der Teilung des kurzlebigen Herzogtums Limburg entstand.

Der Hauptartikel stellt das Lemma Provinz Limburg (Niederlande) dar.

Ortsnamen

Allgemein

Orts- und Städtenamen folgen in diesem Wiki der Praxis, das sie mit ihrer Kurzbezeichnung abgebildet werden, indes die Vollnamen auf das jeweilige Hauptlemma weitergeleitet werden. Bei mehrdeutigen Lemmata werden Begriffsklärungen angelegt, die dem Muster Ortsname (Begriffsklärung) folgen. Hier wird also von der Praxis abgesehen, mehrdeutige Lemmata unausgeklammert zu lassen.

Regierungsbezirke und Verwaltungskreise, die in der Regel nach ihrem Verwaltungssitz benannt sind, werden in diesem Wiki unter ihrer Vollbezeichnung geführt. (→ Regierungsbezirk Hannover, Kreis Mettmann)

Im Falle von Dörfern sind diese auch lemmamäßig als solche in diesem Wiki abzubilden, wenn sie amtlich oder halbamtlich als solche bezeichnet werden. (→ Dorf Tirol)

Wenn es dem historischen Kontext entspricht, dann können bei ausländischen Ortsbezeichnungen, wenn bekannt, auch die älteren deutschen und/oder einheimischen Ortsbezeichnungen in eckigen Klammern gesetzt werden. Ebenso die überlieferten germanischen Städtenamen im heutigen Italien: Nancy [Nanzig, Nanzeg], Ravenna [Raben].

Weiteres zu diesem Thema findest Du hier.

Ortsnamen im Römisch-Deutschen Reich

Das mittelalterlich geprägte Römisch-Deutsche Reich stellt aus heutiger Sicht einen ausgesprochenen Nationalitätenstaat dar, in dem naturgemäß zahlreiche Volks- und Kultursprachen verwendet wurden. Fast jede damalige Stadt und fast jeder damalige Ort in den französisch- und italienischsprachigen Landesteilen besaß auch einen deutschen Namen. Diese vielfach bereits vergessenen Namensformen können den heutigen Namen eckig ausgeklammert beigefügt werden: Nancy [Nanzig, Nanzeg], Verona [Bern], Ravenna]] [Raben].

Ortsnamen in den ehemaligen deutschen Siedlungsgebieten östlich von Oder und Lausitzer Neiße

Dieses Wiki bekannt sich zur deutschen Geschichte in all ihren Facetten. Dieses schließt auch die unrühmliche NS-Zeit (1933–1945) mit ein. Es bekennt sich aber auch zur germanisch-deutschen Vergangenheit der deutschen Ostgebiete, insbesondere der Oder-Neiße-Gebiete, ohne daraus einen historisch begründeten Gebietsanspruch zu konstruieren.

Die Oder-Neiße-Gebiete gehörten zwischen 750 und 850 Jahre zum deutschen Sprach- und Kulturraum, obgleich dort auch zahlreiche nichtdeutsche Bevölkerungsgruppen (Polen, Masuren, Kaschuben, Litauer) lebten. Die Vertreibung der Deutschen aus diesen Gebieten (1945–1950) ist zwar völkerrechtswidrig, aber dennoch als historischer Fakt anzusehen.

1949–1990 waren sie integraler Teil der Deutschen Frage. Daher ist in diesem Wiki Usus, Orts- und Städtenamen, die sich im Rahmen des ehemaligen deutschen Staates befanden, mit ihrem deutschen Namen zu benennen. Dieses gilt auch für Gebiete, die bis 1918–1923 zu Deutschland gehört haben. Die heutigen Städtenamen sind in lateinischer Schrift kursiv ausgeklammert beizufügen und mit der entsprechenden Sprache zu verlinken. Die heutigen Namen ehemaliger deutscher Städte sind als Weiterleitungen einzurichten: Breslau ''([[Polnisch|Wrocław]])'', Tschenstochau ''([[Polnisch|Częstochowa]])'', Königsberg (Pr.) ''([[Russisch|Kaliningrad]])''

Ortsnamen im ehemaligen Österreich-Ungarn

Was Orts- und Städtenamen sowie Gemeinden und Dörfern betrifft, die bis 1918 zu Österreich-Ungarn gehörten, ist dieses Wiki der Auffassung, dass diese bis zum Untergang der Doppelmonarchie mit ihrem deutschsprachigen Namen zu führen sind. Ausnahmen bilden Ortsnamen, die bis heute in der offiziellen deutschsprachigen Bezeichnungsnorm unter ihrer deutschen Namensform verwendet werden.

Daher wird die heutige Stadt Maribor (Slowenien) bis zur Gründung Jugoslawiens auch unter dem Lemma Marburg a/d. Drau abgebildet. Desgleichen die heutige slowenische Hauptstadt Ljubljana, die bis 1918 in diesem Wiki unter dem Namen Laibach abgebildet wird. Die Lemmata Maribor und Ljubljana stellen jedoch die Hauptlemmata dar, sodass sich die Artikelarbeit bei den deutschsprachigen Lemmata im Wesentlichen auf die deutsche Stadtgeschichte beschränken wird.

Die heutige kroatische Hauptstadt Zagreb wird ebenfalls bis 1918 im Wesentlichen unter dem Lemma Agram abgebildet und unter dem die deutsche Stadtgeschichte abgebildet sein wird.

Die ukrainische Stadt Lwiw, im Polnischen Lwów, wird in diesem Wiki unter dem Namen Lemberg abgehandelt, wobei der ukrainische und der polnische Name als Weiterleitung eingerichtet wird.

Eine Besonderheit in diesem Wiki ist, dass bei Städtenamen, die damals wie heute (oder erst seit 1945 und danach) in anderen Schriftsystemen als dem lateinischen verschriftet sind, diese bei erstmaliger Nennung in der Originalschreibung, das heißt in Kyrillisch oder anderen Schriften, aufzuführen und das diesen Schreibungen eine (grobe) Aussprachehilfe beigefügt wird:

  1. Калининград /kaliningrad/ „Kaliningrad“
  2. Львів /l'wiw, lwiw/ „Lwiw, Lemberg“
  3. Москва /moskwa/ „Moskau“
  4. Сарајево /sarajevo/ „Sarajewo“

Re-Germanisierung fremdsprachiger Ortsnamen 1939–1945

Das von Hitler ab 1939 errichtete Großdeutsche Reich folgt im Wesentlichen alldeutscher Imperialpolitik. Die (reichs)deutsche Verwaltung, die nach Oktober 1939 in den „wiedergewonnenen Ostgebieten“ (die durch zahlreiche rein polnische Gebiete erweitert wurden) begann, vorhandene polnischsprachige Ortsnamen usw. einzudeutschen: So wurde aus dem deutschen Lodz, das sich aus polnisch Łódź ableitete, das re-germanisierte „Lodsch“, welches 1940 dem Kunstnamen „Litzmannstadt“ wich.

Dieses Wiki verwendet hier das traditionelle Lodz, wobei Letztere Varianten Weiterleitungen darstellen.

Ähnlich gelagert ist der französische Städtename Nancy, welcher nach 1940 in „Nanzig“ re-germanisiert wurde, wobei die deutsche Militärverwaltung hier auf eine ältere deutsche Namensform zurückgriff, die vor allem im Mittelalter gebräuchlich war. Maßgeblich ist für dieses Wiki jedoch der offizielle Name, da die Stadt stets im französischen Sprachgebiet lag und nur im Mittelalter über eine deutschsprachige Minderheit verfügte, die rasch romanisiert wurde.

Ortsnamen in den Benelux-Staaten

Sprachgeschichtlich stellt die Zollunion Benelux einen Sonderfall dar: Belgien ist dreisprachig und weist damit Niederländisch, Französisch und Deutsch als gleichberechtigte Amtssprachen auf. Darüber hinaus definiert sich Oberbelgien, also Wallonien einschließlich der Provinz Luxemburg, als frankofon bzw. als wallonisch; alle romanischen Landesteile Belgiens rechnen sich zum französischen Kulturkreis, derweil sich Niederbelgien, also Flandern, dem niederländischen Kulturkreis zurechnet. Die Region Brüssel ist offiziell zweisprachig und der deutschsprachige Osten um Eupen und Malmedy ist der Provinz Lüttich zugeschlagen, wo er de facto als eigenständig agiert.

Die Niederlande ihrerseits besitzen im Nordosten ein starkes niedersächsisches Dialektgebiet, zudem im Südosten ein niederfränkisch-ripuarisches Interfrenzgebiet (Limburgisch) besteht. Beide Gebiete, Niedersächsisch und Limburgisch stehen im Dialektkontinuum mit den benachbarten deutschen Dialekten. Darüber hinaus stehen die „holländischen Dialekte“, also die Dialekte auf niederfränkischer Basis, in einem Dialektkontinuum mit den belgisch-flämischen Dialekten. Zudem weisen die Niederlande mit (West)Friesisch noch eine nationale Minderheitensprache auf, die in Friesland Amtssprache ist.

Generell gilt, dass in diesem Wiki jene Ortsbezeichnung zum Lemma genommen wird, die in Wallonien, Flandern und der Deutschsprachigen Gemeinschaft sowie in Friesland offiziell verwendet wird. Dabei können die Ortsnamen jeweils um wallonische, flämische und deutsche Bezeichnungen ergänzt werden:

Namur [namyʁ], Namen [ˈnaːmə(n)] (fläm.), Nameûr (wallon.), Eigenname, Toponym, Stadt in Belgien.

Generell gilt, dass, auch wenn autochthone („einheimische“) Namensformen von Städtenamen usw. existieren, in diesem Wiki die deutschsprachige Namensform zu verwenden ist. Das bedeutet, dass bei niederländischen, friesischen und/oder luxemburgischen Orts- und Gemeindenamen diese beigefügt werden können:

Luxemburg, Luxemburg-Stadt, amtl. Luxembourg, lëtzebg. Lëtzeburg, Eigenname, Toponym, Hauptstadt Luxemburgs.

Groningen [ˈɣroːnɪŋə], nl-nds. Grönnen [χrʏnn̩], dt. Gröningen (obsolet), Eigenname, Toponym, Provinzhauptstadt der gleichnamigen niederländischen Provinz.

Leeuwarden [ˈleːʋɑrdə(n)], fries. Ljouwert, stadtfries. Liwwadden, Eigenname, Toponym, Verwaltungshauptstadt der niederländischen Provinz Friesland.

Staatsbezeichnungen

Alle Staaten, die in diesem Wiki abgebildet werden, führen ihre offizielle Kurzbezeichnung als Lemma. Daher stellt auch das ehemalige Toponym (Landschaftsbezeichnung) „Deutschland“ in diesem Wiki den aktuellen deutschen Nationalstaat dar, wie dieser seit dem 3. Oktober 1990 durch die Wiedervereinigung beider deutscher Teilstaaten hervorging.

Die Zeitepochen Deutschlands werden zudem noch untergliedert: 1871–1918/19 Wilhelminisches Kaiserreich, 1918/19–1933 Weimarer Republik und 1933–1945 nationalsozialistische Gewaltherrschaft.

Die Epoche bis zur Entstehung des Kalten Krieges (1948/49) wird, was den deutschen Nationalstaat betrifft, unter dem Lemma Nachkriegsdeutschland abgehandelt.

Die Zeit der deutschen Teilung (1949–1990) werden generell in den Artikeln Deutsche Frage und Deutsche Teilung abgebildet. Parallel dazu werden die beiden Teilstaaten unter ihren offiziellen Vollnamen in diesem Wiki abgebildet. Das bedeutet, dass der ehemalige deutsche „Weststaat“ hier unter dem Lemma Bundesrepublik Deutschland und der ehemalige „Oststaat“ unter dem Lemma Deutsche Demokratische Republik behandelt wird.

Die Kurzbezeichnung eines Staates wird nicht ausgeklammert, also nicht unter dem Lemma „Luxemburg (Staat)“ abgebildet. Vielmehr gilt, dass der unausgeklammerte Begriff den Staatsnamen darstellt, derweil die Seite „Luxemburg (Begriffserklärung)“ über die Mehrdeutigkeit Luxemburgs informiert. Die Vollnamen der Staaten sind als Weiterleitungen auf die Kurzbezeichnungen einzurichten.

Ähnlich gelagert wie Luxemburg sind die Artikel Danzig und Posen, aber auch Österreich. Erstere stellen sowohl Staats- wie auch Städtenamen dar, indes der Name Österreich bis 1866/67 auf alle Territorien angewandt wurde, die unter der Herrschaft des Hauses Österreich standen. Hier gilt: Österreich ist der offizielle Name des Nationalstaates, wie er seit 1918/19 bis 1938 bestand und wie er seit Ende Februar 1945 wiederbegründet wurde.

Die ehemaligen Staatsgebilde Danzigs werden hier unter dem Abschnitt „Chronik“ abgebildet, lediglich der ehemalige Freistaat (1920–1939) wird als eigenständiger Artikel geführt. Ehemalige Bezeichnungen wie die Freie Republik Danzig, Regierungsbezirk Danzig und/oder Stadtkreis Danzig werden in diesem Wiki als Lemma zwar belegt und kurz erläutert, aber den Hauptartikel bildet der Artikel über die Stadt.

Posen behandelt als Lemma die gleichnamige Stadt, wobei der polnische Name auf das deutschsprachige Lemma weitergeleitet wird. Die gleichnamige preußische Provinz behandelt Posen in der Zeit 1848/49–1918/19, derweil das Lemma Großherzogtum Posen den Zeitabschnitt 1815–1848/49 abbildet. Als dessen Neben-Lemmata können die Artikel Deutsch-Posen und Polnisch-Posen betrachtet werden, als das Großherzogtum infolge seiner Einbindung in die deutsche und polnische Frage ab 1848 eingebunden wurde.

Staaten, denen man eine Subjektidentität und eine Subjektkontinuität zuerkennt, die aber mehrere Epochen umfassen, in denen sie unterschiedliche Staats- und/oder Regierungsformen besaßen, werden mit lateinischen Ziffern (i, ii, iii) gekennzeichnet: I. Französische Republik, III. Reich, I. Österreichische Republik. Letzteres Lemma wird im Wiki belegt, aber den Hauptartikel stellt der Artikel Deutschösterreich dar. Desgleichen wird auch das Lemma II. Österreichische Republik belegt und kurz beschrieben, aber der Hauptartikel stellt hier der Artikel Österreich dar. Alle anderen Schreibungen wie Erste Französische Republik oder Drittes Reich werden als Weiterleitungen eingerichtet, da sie vielfach als Suchbegriff in diesem Wiki gelten.

Moderne Staaten

Generell gilt, dass alle Staaten in diesem Wiki unter ihrer offiziellen Kurzbezeichnung abgebildet werden, derweil die Vollbezeichnung als Weiterleitungen eingerichtet werden.

Bei den als obsolet geltenden Staatsnamen, die vor allem aus dem allgemeinen deutschen Sprachgebrauch abzuleiten sind, sind die offiziellen Namen verbindlich, die das Auswärtige Amt in Deutschland im internationalen Verkehr verwendet:

Belarus (Беларусь /belarus/), amtlich Рэспубліка Беларусь /respublika belarus’/ „Republik Belarus“, Weißrussland (obsolet), Weißruthenien (obsolet, NS-Zeit), Eigenname, Toponym. Staat in Osteuropa.

Es spricht natürlich nichts dagegen, dass das ehemalige Weißrussland in anderen Artikeln als solches bezeichnet wird, da ja eine Weiterleitung auf das „korrekte“ Lemma besteht. Aber der Staatsartikel als solches orientiert sich an den Vorgaben des bundesdeutschen Außenministeriums und ist, wie es scheint, im deutschsprachigen Raum inzwischen vorherrschend.[2]

Staaten und Staatskonstrukte, die International nicht anerkannt sind, werden ähnlich wie die übrigen Staatsartikel abgebildet. Auch bei ihnen ist die Vorlage „Infobox Land“ samt der Artikelstruktur zu verwenden, sodass in diesem Wiki ein gleichbleibender Artikelaufbau im enzyklopädischen Stil gewährleistet bleibt.

Zur Zeit existieren als Relikte des Kalten Krieges (1948–1990) einige Staaten, die international de facto zwar als eigenständige Nationalstaaten anerkannt sind, die jedoch de jure Teilstaaten eines einheitlichen Gesamtstaates darstellen:

  1. Volksrepublik China & Republik China → China,
  2. Demokratische Volksrepublik Korea & Republik Korea → Korea,
  3. Demokratische Republik Vietnam & Republik Vietnam → Vietnam,
  4. Bundesrepublik Deutschland & Deutsche Demokratische Republik → Deutschland und
  5. Jemenitische Arabische Republik & Demokratische Volksrepublik Jemen → Jemen sowie
  6. Republik Zypern & Türkische Republik Nordzypern → Zypern.

Einige der oben aufgeführten Staaten (Vietnam, Deutschland, Jemen) sind seit einigen Jahrzehnten wieder nationalstaatlich vereinigt. Geteilte Staaten sind heute nur noch die beiden Koreas und die beiden China. Die Vollbezeichnung des chinesischen Hauptstaates (Volksrepublik China) wird auf das Lemma China umgeleitet. Ebenso die Lemmata Kaiserreich China und Republik China, welche auf die entsprechenden Chronikabschnitte verweisen: Ersteres deckt die Epoche 221 v. Chr. bis 1912 ab, während Zweites die Epoche 1912 bis 1949 behandelt.

Bis 1971 war es üblich, das chinesische Kernland ideologisch als „Rotchina“ und das auf der Insel Formosa gelegene Taiwan als „Nationalchina“ zu bezeichnen. Letzteres führt offiziell den Namen Republik China weiter, daher wird diese auf das Lemma Taiwan weitergeleitet, die innerhalb des deutschsprachigen Raumes üblich ist, die Republik China als solches zu titulieren.

Ebenfalls ein Ergebnis des Kalten Krieges (1948–1990) stellte das mehrfach zwischen den Alliierten aufgeteilte Nachkriegsdeutschland dar, das ab 1949 staatlich in zwei Partikularstaaten („Teilstaaten“) organisiert war und dessen östliche Gebiete (Oder-Neiße-Gebiete) hoheits- und verwaltungstechnisch fremden Staaten angegliedert waren.

Offiziell konzentrierte sich die Deutsche Frage seit August 1945 (Potsdamer Konferenz) sich auf den deutschen Gebietsstand vom 31. Dezember 1937, schloss also auch die Oder-Neiße-Gebiete mit ein. Ein vor allem westalliierter Vorbehalt war, dass die Feststellung über den Neuverlauf deutscher Grenzen nur durch einen .Friedensvertrag zwischen einem wiedervereinigten Deutschland (oder vielmehr mit einer gesamtdeutschen Regierung) und den Vier Mächten geklärt werden könne. Daher sei die polnische und sowjetische Verwaltung in den Oder-Neiße-Gebieten nur provisorischer Natur, da der deutsche Staat auch nach Mai 1945 fortbestand.

Doch bereits in den 1950er- und 1960er-Jahren ging die UNO davon aus, dass Deutschland zwar als Ganzes fortbestünde, sich realpolitisch jedoch auf die zwei deutschen Staaten beschränke. Bis zum Abschluss eines Friedensvertrages bestand formaljuristisch die alliierte Verantwortung fort, doch gingen die Vier Mächte (und beide deutschen Regierungen) schnell dazu über, nur „Westdeutschland“ in Form der Bundesrepublik und „Ostdeutschland“ in Form der DDR sowie das Gebiet Großberlins in mögliche Vereinigungspläne einzubeziehen. Die Bundesregierung erkannte zwar staatsrechtlich die DDR als einen weiteren Staat in Deutschland an (ab 1969/70). Sie verweigerte jedoch deren völkerrechtliche Anerkennung: Die DDR dürfe für die Bundesrepublik kein Ausland darstellen, urteilte auch das Bundesverfassungsgericht 1973 in ständiger Rechtsprechung.

Die vietnamesischen Teilstaaten werden in diesem Wiki bis zu deren Wiedervereinigung (1976) unter den Lemmata Nord- und Südvietnam abgebildet werden. Desgleichen auch die beiden Jemen, die hier die Lemmata Nord- und Südjemen tragen.

Für den Staat Zypern gilt, dass dieses Wiki der Auffassung ist, dass dieser nur einen einheitlichen Nationalstaat darstellt, dessen Süden („Südzypern“) mehrheitlich von Griechen und dessen Norden („Nordzypern“) fast ausschließlich von Türken bewohnt ist. Das zyperntürkische Staatskonstrukt namens Türkische Republik Nordzypern wird in diesem Wiki zwar lemmamäßig belegt, aber das Hauptlemma bildet der Artikel Zypern. Die Begrifflichkeiten „Südzypern“ und „Nordzypern“ werden in diesem Wiki nur verwendet, wenn es darum geht, die Belange der griechischen und türkischen Bewohner der Insel abzubilden.

Was die beiden Koreas betrifft, so werden diese unter dem Lemma Nord- und Südkorea abgebildet, während die amtlichen Vollbezeichnungen auf diese Lemmata weitergeleitet werden.

Historische Staaten

Die drei Königreiche des ehemaligen Römisch-Deutschen Reiches werden in diesem Wiki unter ihrer lateinischen Bezeichnung (regnum Germaniae „Königreich Deutschland“, regnum Burgundiae „Königreich Burgund“, regnum Italiae „Königreich Italien“) abgebildet.

Damit wird im Wiki das Problem umgangen, dass es in der germanisch-deutschen Geschichte mehrere Stammesgebilde gab, die sich als „Königreich der Burgunder“ usw. titulierten. Auch erspart man sich die Anlage eines Artikels namens Königreich Italien (Begriffsklärung), da das unausgeklammerte Lemma den italienischen Nationalstaat zwischen 1861–1946 abbildet; das napoleonische Königreich gleichen Namens wird unter dem Lemma Königreich Italien (1805–1814) abgehandelt. Das Lemma Reichsitalien wird auf das Lemma regnum Italiae umgeleitet.

Das schon erwähnte Römisch-Deutsche Reich wird in diesem Wiki ebenfalls unter seiner letztgültigen lateinischsprachigen Bezeichnung (Sacrum Imperium Romanum Nationis Germaniae) abgebildet, um den damaligen christlichen Universalanspruch des Reiches zu versinnbildlichen. Deutschsprachige Bezeichnungen werden auch hier auf das Hauptlemma weitergeleitet.

Soweit germanische Stammeskönigtümer mit lateinischen Bezeichnungen überliefert sind, werden sie in diesem Wiki mit diesen angelegt. Daher werden die Begriffe Fränkisches Reich, Reich der Goten oder Reich der Langobarden auf die Lemmata regnum Frankorum (Kurzbezeichnung Francia), regnum Gothorum und regnum Langobardum weitergeleitet. Desgleichen die späteren gotischen Königreiche der Krim-, Ost- und Westgoten, die in diesem Wiki unter den Lemmata Oium, regnum Ostrogothum und regnum Visigothorum angelegt werden.

Mögliche Lemmata, deren Abbildung durch die Politik- und Geschichtswissenschaften als gesichert gelten, können lemmamäßig in diesem Wiki abgebildet werden. Deren Beschreibung soll sich jedoch auf das Nötigste beschränken und das Lemma letztendlich auf das hier verwendete Hauptlemma verweisen: Tolosanisches Reich (auch Reich von Toulouse) →regnum Visigothorum, Toledanisches Reich (auch Reich von Toledo) → regnum Visigothorum. Dort wird deren Epoche im Chronikabschnitt ausführlich behandelt.

Das napoleonische Protektorat, was heute allgemein als „Rheinbund“ oder „Deutscher Rheinbund“ bekannt ist, führt in diesem Wiki das Lemma États confédérés du Rhin „Rheinische Bundesstaaten“. Die deutschsprachigen Begriffe sowie die französischsprachige Alternativbezeichnung Confédération du Rhin „Rheinische Konföderation“ sind als Weiterleitungen einzurichten. Dass hier der französischen Bezeichnung der Vorzug gegeben wird, ist der Tatsache geschuldet, dass es sich hierbei um ein ausländisches Staatskonstrukt gehandelt hat, das selbst nach damaliger Reichsverfassung verfassungswidrig war.

Gleich der deutschen Geschichte gliedert sich auch die nationalstaatliche Geschichte Frankreichs in mehrere Epochen: Das Lemma Königreich Frankreich bildet den Zeitabschnitt 987–1792 ab und die Lemmata II. Französisches Königreich und III. Französisches Königreich die Epochen 1814/15–1830 und 1830–1848. Analog dazu behandelt das Lemma I. Französische Republik die Epoche 1792–1804, das Lemma II. Französische Republik den Zeitraum 1848–1852 und das Lemma III. Französische Republik den Zeitabschnitt 1870–1940. Die Geschichte der IV. Französischen Republik dauerte von 1946–1958 und fand in der V. Französischen Republik (1958–heute) ihre aktuelle Epoche. Das napoleonische Frankreich bestand in der Form eines Kaiserreiches zwischen 1804 und 1814/15 sowie zwischen 1852 und 1870.

So ist auch mit Staaten wie Russland zu verfahren, die über eine ähnliche Kontinuität verfügen: Russlands staatliche Kontinuität war nur zwischen 1922 und 1990 „unterbrochen“, als es zur Sowjetunion gehörte. Doch hatte Russland innerhalb der SU die uneingeschränkte Führungsposition, sodass diese lediglich als eine Art „Großrussland“ und damit die Fortführung des Zarenreiches unter Leitung der KPdSU darstellte.

Umgangssprachliche Bezeichnungen

Allgemeines

In diesem Wiki können sich Lemmata durchaus aus der deutschen Umgangssprache ableiten, sofern diese auch in der Journalistik und/oder Fachliteratur gebräuchlich sind.

So stand dieses Wiki vor der Frage, wie es das Lemma „Provinz Limburg“ handhaben solle: Zum einen ist es der amtliche Name einer niederländischen, zum anderen der amtliche Name einer belgischen Provinz. So standen zur Benennung beider die deutschsprachigen Umgangsbezeichnungen Niederländisch- und Belgisch-Limburg zur Auswahl. Beide Begriffe werden auch in der Sekundärliteratur verwendet. (→ #Provinznamen)

Deutschland und Österreich in der Umgangssprache

Deutschland

Eine große (historische) Problematik tritt uns bei Deutschland und Österreich entgegen, wobei heute die Begrifflichkeiten an festen Grenzen gebunden sind. Deutschland ist der deutsche Nationalstaat in seiner modernsten Ausprägung, derweil Österreich durch den heutigen österreichischen Nationalstaat gebildet wird. (→#Artikel über Staaten )

Diese exakte Definition existierte in der Vergangenheit nicht immer. Selbst in der Wikipedia war das Lemma zwischen 2003 und 2013 Thema zahlreicher Diskussionen. Doch die getroffene Entscheidung, unter Deutschland den aktuellen deutschen Staat zu führen, war nicht unumstritten.

Die Schwierigkeiten bezüglich des Begriffes „Deutschland“ sind der Tatsache geschuldet, dass es bis 1949 dauern sollte, bis dieser Teil eines offiziellen Staatsnamens wurde: Bundesrepublik Deutschland. Zuvor war es halbamtliche und umgangssprachliche Bezeichnung einiger Staatskonstrukte, die amtlich Königreich Germanien, Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation, Deutscher Rheinbund, Norddeutscher Bund und Deutsches Reich hießen.

Die Triple Entente des I. und die Alliierten des II. Weltkrieges verstanden unter dem Begriff Deutschland stets das Territorium des Deutschen Reiches: Erstere definierten es in seinem europäischen Gebietsstand vom 1. August 1914 und Letztere in seinem Gebietsstand vom 31. Dezember 1937.

Darüber hinaus stellte bis zur Reichsgründung (18. Januar 1871) das Toponym Deutschland den gesamten deutschen Sprach- und Kulturraum dar, dem teilweise auch das niederländische und friesische Sprachgebiet sowie slawische Gebiete (Böhmen, Mähren, Kaschubei, Masuren, Ost-Oberschlesien, Untersteiermark) zugerechnet wurden.

Das Lemma Deutschland behandelt in diesem Wiki den deutschen Nationalstaat, wie er seit dem 3. Oktober 1990 besteht. Die Lemmata Bundesrepublik Deutschland, Deutsche Demokratische Republik und Oder-Neiße-Gebiete behandeln das „dreigeteilte Deutschland“ zwischen 1949–1990, derweil das Lemma Deutsches Reich den deutschen Nationalstaat zwischen 1871 und 1945 abdeckt.

Deutschland (Dtschld.; Dtld.), amtl. Bundesrepublik Deutschland, Eigenname, Toponym. Staat in Mitteleuropa.

Um die Mehrdeutigkeit des Lemmas Deutschland zu versinnbildlichen, wird eine entsprechende Begriffsklärung eingerichtet, die von dort aus auf weitere Deutungsmöglichkeiten verweist.

Österreich

Ähnlich gelagert ist das Problem des Lemmas Österreich. Heute wird es mit dem modernen Nationalstaat der Österreicher definiert.

Vor 1919 beschrieb Österreich, welches erstmals 976 urkundlich als ahd. ostarrîchi „Österreich“ erwähnt wurde, den Herrschaftsbereich des Hauses Habsburg-Lothringen (Österreichische Reichshälfte). Im eigentlichen Sinne beschrieb Österreich das seit 1453 zweigeteilte Erzherzogtum (Österreich ob der Enns, Österreich unter der Enns).

Bis zum Österreichisch-Ungarischen Ausgleich (1867) bezeichnete Österreich den Herrschaftsraum des Hauses Österreich, welcher zum einen seit 1804 aus dem Kaisertum Österreich und zum anderen aus dem Königreich Ungarn bestand.

Bis zum Untergang des Römisch-Deutschen Reiches (1806) wurde mit dem Begriff Österreich alle Reichsländer definiert, die zum Haus Habsburg gehörten und die in Inner- und Vorderösterreich gegliedert waren.

Gleich Deutschland war auch Österreich darüber hinaus ein ethnopolitischer Sammelbegriff, der das geschlossene deutsche Sprachgebiet in Österreich-Ungarn („Deutsch-Österreich“) umfasste, das sich 1918 zur Republik Deutschösterreich zusammenschloss.

Im Herbst 1882 legten die Völkischen („Deutschnationale“) in Österreich fest, was sie unter „Österreich“ verstanden haben wollten: Alle bis 1866 zu Deutschland gehörenden Gebietsteile der Habsburgermonarchie einschließlich Böhmen und Mähren, die es zu germanisieren galt.

Gleich der Wikipedia führt dieses Wiki unter dem Begriff Österreich den heutigen Staat. Auch hier wird entsprechend zu Deutschland eine Begriffsklärung eingerichtet.

Partei-, Verbands- und Vereinsartikel

Parteien

Dieses Wiki führt alle politischen Parteien unter ihrem aktuellen Vollnamen und nicht unter dem offiziellen Akronym. Das bedeutet, dass die Vertreterin der deutschen Sozialdemokratie nicht unter dem Kürzel SPD (oder unter der veralteten Schreibung Social-demokratische Partei), sondern unter dem Lemma Sozialdemokratische Partei Deutschlands geführt wird. Obsolete Parteibezeichnungen können jedoch in die Einleitung mit aufgenommen werden. Maßgeblich für das Lemma einer bundesdeutschen Partei ist, unter welchem Namen sie sich beim Bundeswahlleiter für Wahlen hat registrieren lassen. (Bei Parteien des deutschen Sprachraumes gilt, dass sie ebenfalls unter ihrem offiziellen Namen abgebildet werden.)

Dass Parteien unter ihrer Vollbezeichnung geführt werden, schuldet der Tatsache Rechnung, dass viele Namen von Parteien und deren Akronyme, vor allem die der Vergangenheit, mehrdeutig sind, wie aufgezeigt wird. So werden auch historische Parteien in diesem Wiki unter dem Namen eingetragen, den sie zuletzt innehatten. Ist dieser nicht mehr zu eruieren, dann werden diese Parteien unter jenem Namen geführt, unter dem sie am bekanntesten waren und unter dem sie Eingang in die Fachliteratur fanden.

Es ist eine geschichtliche Binsenweisheit, dass es im deutschen Sprachraum, insbesondere in Deutschland und Österreich, Parteien gab, die sich als Deutsche Arbeiterpartei (DAP) titulierten. Aus diesem Grunde werden beide DAPen lemmamäßig unter ihrem Vollnamen geführt, die so eine unnötige Ausklammerung verhindern. So führt die (reichs)deutsche DAP in diesem Wiki das Lemma Deutsche Arbeiterpartei, Ortsgruppe München und die österreichische Deutsche Arbeiterpartei für Österreich, Böhmen und Mähren-Schlesien.

Die österreichische DAP benannte sich im Mai 1918 in Deutsche Nationalsozialistische Arbeiterpartei (DNSAP) um, die im Herbst gleichen Jahres in einen „alpendeutschen“ und einem „sudetendeutschen“ Flügel zerfiel. Dies war der Tatsache geschuldet, dass das Sudetenland der neugegründeten Tschechoslowakei zugeschlagen wurde und die DNSDAP nicht mehr als Einheitspartei agieren konnte. Daher war es im Oktober 1918 nötig geworden, die Partei zu splitten. So entstanden die Deutsche Nationalsozialistische Arbeiterpartei, Landesleitung Wien und die Deutsche Nationalsozialistische Arbeiterpartei, Landesleitung Aussig und Troppau.

In Deutschland ist heutzutage eine Besonderheit, dass die CSU, die von ihrer Gründung (Sommer 1945) bis Herbst 1989 als klassische Landespartei (Christlich-Soziale Union) zu Bundestags- und Landtagswahlen antrat. Ab Januar 1990 kam es verstärkt zur politischen Zusammenarbeit der bayrischen CSU mit einer politischen Gruppierung, die bei Wahlen unter dem Namen Deutsche Soziale Union (DSU) antreten wollte. Die DSU definierte sich zudem als „mitteldeutsche Schwesterpartei“ der CSU. Erstmals in der deutschen Geschichte machten sich die Führungsspitzen beider Parteien darüber Gedanken, ob die CSU durch Vereinigung mit der DSU zur Bundespartei werden und die dann im gesamten Bundesgebiet zu Wahlen antreten könne. Schnell wurden diese Pläne aufgegeben, nachdem die große Schwesterpartei CDU Einspruch erhob. Stattdessen schloss sich die DSU nun im Februar 1990 mit der CDU (Ost) und dem Demokratischen Aufbruch (DA) sich mit der CDU (West) zur Allianz für Deutschland zusammen. Bei der Bundestagswahl 1990 kam die CSU-Führung zum Entschluss, ihren regionalen Bayernbezug zu betonen, als sie nun unter dem Namen Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU in Bayern) antrat.

Heute tritt die CSU nicht mehr als klassische Partei zu Wahlen an, sondern deren Trägerverein (Christlich-Soziale Union in Bayern e. V.) wird namentlich auf den Wahllisten geführt. Daher führt dieses Wiki die CSU unter ihrem Vereinsnamen, da dieser auch beim Bundeswahlleiter offiziell hinterlegt ist.

Parteien, die außerhalb des deutschen Sprachraumes agieren, die jedoch aus aktuellen und/oder historischen Aspekten in diesem Wiki abgebildet werden, werden in der Originalsprache angelegt, sofern diese in lateinischer Schrift überliefert sind. Ansonsten gilt, dass nicht deutschsprachige Parteien in einer anerkannten Transkription in diesem Wiki lemmamäßig geführt werden und dass die nicht lateinische Parteibezeichnung als Weiterleitung eingerichtet wird. Die deutschsprachige Parteibezeichnung (oder eine amtliche Parteinamensübersetzung), sofern vorhanden, wird ebenfalls weitergeleitet, da mit ihr im Fließtext gearbeitet wird.

Um einen einheitlichen Artikelaufbau zu gewährleisten, stellt das Wiki eine Infobox „Partei“ samt Artikelstruktur zur Verfügung.

Verbände

Völkische Agitationsverbände und Vereine des deutschen Sprachraums werden wie historische Parteien gehändelt. Das bedeutet, dass auch sie (soweit ermittelbar) unter Vollbezeichnung abgebildet werden. Ist dieses nicht möglich, dann werden diese unter jenem Namen oder jene Bezeichnung geführt, unter denen sie am bekanntesten sind.

Als exemplarisches Beispiel sei hier die Alldeutsche Vereinigung aufgeführt, die es sowohl in Österreich als auch in Deutschland als sogenannte interfraktionelle Vereinigung der jeweiligen Parlamente gab. Die Alldeutsche Vereinigung in Österreich ging als Bewegungspartei namens Alldeutsche Partei für Österreich 1907 in die politische Bedeutungslosigkeit unter, konnte aber unter der Bezeichnung „Alldeutsche Bewegung“ ihren politischen Zenit, ihren Höhepunkt aufweisen. Ihr reichsdeutsches Pendant oder Gegenstück wurde unter ihrer Eigenbezeichnung Alldeutscher Verband populär. So stellt sich für dieses Wiki keine Frage, unter welchen Lemmata diese zu führen sind. Alldeutsche Vereinigung für die Alldeutschen in Österreich und Alldeutscher Verband für die Alldeutschen in Deutschland.

Vereine und Vereinigungen

Vereine und Vereinigungen werden in diesem Wiki ebenfalls unter ihrem offiziellen Namen geführt. Bei einem Eintrag ins Vereinsregister führen Vereine in diesem Wiki auch im Lemma den Zusatz e. V (eingetragener Verein)!

Wie üblich sind auch im Falle der Mehrdeutigkeit, das heißt, wenn es Vereine und Vereinigungen gleichen Namens existieren, diese mit zusätzlichen Angaben auszuklammern.

Sozial-politische Bewegungen

In diesem Wiki verfügen soziale und politische Bewegungen durchweg über Relevanz, wenn diese fachliterarisch gut überliefert sind und/oder aktuell über überregionale Medienpräsenz verfügen.

Namenstechnisch sind beigefügte Adjektive und Attribute (völkisch, deutschvölkisch, alldeutsch, nationalsozialistisch) als substantivierte Namensbestandsteile zu werten. Vor einigen Jahren war die Nachstellung von substantivierten Namensbestandsteilen in Lexika durchaus üblich, doch in diesem Wiki werden sie vorangestellt. Daher: Völkische Bewegung und nicht Bewegung, Völkische. Lemmata dieser Art sind daher weiterzuleiten, wie vorangestelltes Beispiel verdeutlicht.

Das Lemma Deutschnationale Bewegung ist mehrdeutig, denn es bestanden im Laufe der Geschichte mehrmals sozial-politische Bewegungen innerhalb des deutschen Sprachraumes, die sich als „deutschnational“ und als „Bewegung“ definierten. Doch agierten sie nur regional und waren zeitgleich aktiv.

Die in der Wikipedia getroffene Lösung, unter dem Lemma Deutschnationale Bewegung nur die völkische Bewegung Deutsch-Österreichs abzubilden, löst diese Problematik nicht wirklich. Daher stellt in diesem Wiki das Lemma Deutschnationale Bewegung eine Begriffsklärung dar. Von dort aus wird auf die in Deutschland, Österreich[3] und Luxemburg, aber auch auf die bayrische deutschnationale Bewegung[4] verwiesen. Diese Vorgehensweise verhindert eine unnötige Ausklammerung.

Ausgeklammerte Lemmata wie Deutschnationale Bewegung (Deutschland) usw., die im Fließtext anderer Artikel durchaus verwendet werden können, sind daher auf das Hauptlemma weiterzuleiten.

Mögliche Lemmata wie Freiheitsbewegung (Deutschland) und Nationalbewegung (Deutschland) sind überflüssig, da es im Bereich der Artikelarbeit einfacher ist, gleich die Schreibungen deutsche Freiheitsbewegung oder deutsche Nationalbewegung zu verwenden, was somit konform mit der Wikipediapraxis ist.

Organisationen

Im deutschsprachigen Raum sind auch internationale Organisationen aktiv, die in diesem Wiki unter ihrem Eigennamen geführt werden. Dieses ändert sich, wenn diese Organisationen explizit Tochterkonzerne gründen, die einen deutschen Namen tragen. Dann ist dieser zu verwenden.

Beispiel:

BP p.l.c., British Petrolium (obsolet), Akronym, Eigenname. Britisches Mineralölunternehmen mit Sitz in London.

Medien

Alle Medien werden im Grundsatz unter ihrem Eigennamen abgebildet. Akronyme sind jedoch als Lemmata zulässig, wenn sie dem allgemeinen Sprachgebrauch des Deutschen entsprechen. In diesem Fall sind dann die Vollbezeichnungen auf die Kürzel weiterzuleiten.

Slawischsprachige Medien, die nicht dem lateinischen Schriftsystem zugeordnet sind, werden unter ihrem transkribierten Namen abgebildet, wobei die originale Namensform auf die Transkription weitergeleitet wird.

Beispiele:

ZDF, 2DF, offiziell Zweites Deutsches Fernsehen , Akronym, Neutrum, Eigenname. Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt in Deutschland mit Sitz in Mainz.

ORF, offiziell Österreichischer Rundfunk, Akronym, Maskulinum, Eigenname. Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt in Österreich mit Sitz in Wien.

CNN, offiziell Cable News Network , Akronym, Femininum, Eigenname. US-amerikanischer TV-Sender mit Sitz in Atlanta, Georgia.

Iswestija (Известия), Substantiv, Femininum, Eigenname. Russische Tageszeitung mit Sitz in Moskau.

Ideologien und Nationalismen

Weltanschauungen auch allgemein als Ideologien bekannt, die sich von anderen eng verwandten ableiten, wie beispielsweise der Nationalsozialismus vom Konzept eines nationalen Sozialismus, der Deutschsozialismus vom völkischen Sozialismus (einer eher links orientierten Variante des nationalen Sozialismus) oder der völkische Nationalismus vom Ethnonationalismus, werden in diesem Wiki als relevante Themenbereiche gewertet und demnach auch abgebildet. Sie stellen Unterartikel dar und verweisen auf wesentliche Unterscheidungsmerkmale, welche sie vom übergeordneten Begriff markant unterscheiden.

Auch hier gilt, dass Adjektive und Attribute kleingeschrieben werden, sofern es sich bei ihnen nicht um Eigennamen oder um substantivierte Namensbestandteile handelt. Daher wird auch in diesem Bereich vielfach mit der Vorlage {{SEITENTITEL:}} gearbeitet.

Nun brachte es die deutsche Geschichte mit sich, dass es stets mehrere wesensverwandte Weltanschauungen gab, die sich selbst als „Nationalsozialismus“ titulierten und die sich im Wirkungsbereich auf Deutsch-Österreich, insbesondere Deutschböhmen und -mähren sowie auf das damalige Österreichisch-Schlesien, also jene Gebiete, die später das sogenannte Sudetenland bildeten, konzentrierten. Aber auch in Deutschland der 1920er-Jahre gab es ähnliche Bewegungsideologien.

So bildet das Lemma Nationalsozialismus in diesem Wiki die maßgeblich von Hitler (1889–1945) geprägte reichsdeutsche Weltanschauung ab, wobei hier auf die Ausklammerung verzichtet und stattdessen eine entsprechende Begriffserklärung namens Nationalsozialismus (Begriffserklärung) eingerichtet wird. Die gleichnamige Ideologie in Österreich und im Sudetenland wird in den entsprechenden Artikeln kurz abgebildet. Hauptlemmata werden jedoch die Artikel Nationalsozialismus in Österreich und Nationalsozialismus im Sudetenland bilden, wobei mit den Lemmata Nationalsozialismus (Österreich) und Nationalsozialismus (Sudetenland) Weiterleitungen eingerichtet werden, da diese Lemmata in der Artikelarbeit leichter zu verwenden sind. Der Nationalsozialismus in den zahlreichen deutschen Sprachinseln wird im Lemma Nationalsozialismus in Österreich, Böhmen und Mähren-Schlesien abgehandelt, welcher die (früh)nationalsozialistische Phase zwischen 1913 und 1918 abbildet. Dieses Lemma könnte wie folgt erstellt werden:

Nationalsozialismus in Österreich, Böhmen und Mähren-Schlesien, Sammelbegriff zwischen 1913 und 1918 für eine faschistoide Ideologie, die sich auf alldeutsches Gedankengut (Nationalismus, Antisemitismus, Rassismus) und auf national-soziales, also eher „linkes Gedankengut (völkischer Kollektivismus, soziale Forderungen) begründete und die für sich in Anspruch nahm, sich ausschließlich auf das Deutsche Volk in Deutsch-Österreich als „blutsbedingte Rassegemeinschaft“ berief. Als weltanschauliche Hauptgegner galten der Marxismus und die Sozialdemokratie sowie die angebliche Tschechisierung Böhmen-Mährens.

Auch nach der offiziellen Trennung der DNSAP in einen „alpen-“ und einen „sudetendeutschen“ Flügel (Herbst 1918) bildeten beide Gruppierungen eine weltanschauliche Gemeinschaft. Denn mit dem 1922 erschienenen Grundsatzprogramm Der Nationale Sozialismus besaßen beide DNSAPs ein gemeinsames Parteiprogramm. Doch es zeigte sich rasch, dass die sudetendeutsche DNSAP schnell Positionen und Ansichten der Münchner NSDAP annahm und von dieser als Schwesterpartei anerkannt wurde.

Artikelnamen im Bereich nationalsozialistische Gewaltherrschaft

Großdeutsches Reich oder Grossdeutsches Reich?

Diese Frage stellt sich in der Wikipedia nicht. Letzteres, das heißt jene Schreibung, die in der Deutschschweiz und in Liechtenstein üblich ist, wird kommentarlos auf NS-Staat#Großdeutsches Reich weitergeleitet.

So handhabt es im Grunde auch dieses Wiki. Nur gibt es im Gegensatz zur Wikipedia in ihm einen eigenständigen Artikel namens Großdeutsches Reich und einen eigenständigen Artikel namens Großdeutsches Volksreich, zu denen schweizerisch-liechtensteinische Pedanten existieren. Diese Gegenstücke werden mit der Vorlage {{CH/LI}} versehen, die kurz erläutert, dass diese Schreibung nur in der Schweiz und in Liechtenstein gebräuchlich ist und dass sich der Hauptartikel unter dem „deutschländischen Deutsch“ gebräuchlichen Lemma befindet.

Artikel dieser Art werden wie folgt angelegt, katalogisiert und weitergeleitet, wie nachfolgend am Beispiel Grossdeutsches Reich angeführt:

Grossdeutsches Reich → {{CH/LI}} #WEITERLEITUNG [[Großdeutsches Reich]] [[Kategorie:Deutsche Sprache]] [[Kategorie:Rechtschreibung (Schweiz/Liechtenstein)]]

Allgemeine SS oder Allgemeine-SS?

Um mit der Schreibung des Lemmas Waffen-SS konform zu gehen, hat sich dieses Wiki entschlossen, die parteipolitische Mutterorganisation dieser militärischen SS-Formation unter dem Lemma Allgemeine-SS zu führen. Die Schreibungen „Allgemeine SS“ und „Allgemeine-SS“ waren auch zur Zeit der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft gebräuchlich und wurden offiziell verwendet.

Dementsprechend werden ähnlich gelagerte Lemmata wie Reichsführer-SS und Allgemeine-SA ebenfalls mit Bindestrichschreibung abgebildet. Dieses geht auch mit den Bezeichnungen der Sondergliederungen der SS, SA und HJ konform: Reiter-SA, Reiter-SS, Reiter-HJ, Flieger-SA, Flieger-SS, Flieger-HJ, Marine-SA, Marine-HJ, Motor-SA, Motor-SS oder Nachrichten-SA, Nachrichten-SS oder Nachrichten-HJ.

Ab 1939 bestand die HJ, die Hitlerjugend, aus zwei Gliedern: die Allgemeine-HJ, zu denen sich Kandidaten freiwillig meldeten, und die Pflicht-HJ, zu denen man zwangseingezogen wurde. Besonderheit: Nur die Allgemeine-HJ war Gliederung der NSDAP, während die Pflicht-HJ dieser angeschlossen war.

Nationalsozialistischer Völkermord an den Juden

Wenn es um eines, wenn nicht sogar um das größte Verbrechen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und der Menschheit, den systematischen Judenmord geht, dann wird dieses zumeist unter den Begriffen Holocaust und Schoah abgehandelt. Da es sich dabei um politische Schlagworte, die auch als ideologische Kampfbegriffe handelt, ist die Abbildung dieses Verbrechens unter diesen Schlagworten, die sich zum einen aus dem Englischen und aus dem Neuhebräischen ableiten lassen, in diesem Wiki nicht möglich, da diese die enzyklopädische Neutralität nicht gewährleisten. Daher bildet dieses Wiki dieses Verbrechen unter dem Lemma Völkermord an den europäischen Juden abgebildet. Diese Bezeichnung war bis zur Ausstrahlung der US-amerikanischen TV-Serien Holocaust – Die Geschichte der Familie Weiss, der den Begriff „Holocaust“ ab 1979 im deutschen Sprachgebrauch etablierte, bis dahin gebräuchlich.

Dennoch sind Holocaust und Schoah lemmarelevant, sodass sie in knapper Form in diesem Wiki abgebildet werden können und müssen. Aber das Hauptlemma bildet der Artikel über den europäischen Völkermord.

Artikel über Konzentrationslager, Vernichtungslager und KZ-ähnliche Institutionen

Das (reichs)deutsche KZ-Wesen stellt eines der traurigsten und unrühmlichsten Kapitel der deutschen Geschichte dar, das im vorgenannten systematischen Judenmord, dem größten Völkermord in der Geschichte der Menschheit, gipfelte.

Dieses Wiki ist der Auffassung, dass daher alle nationalsozialistischen Schutzhaft- und Arbeitslager, die offiziell den Titel Konzentrationslager (KZ) trugen, ihn ihm in Wort und Bild dokumentiert werden müssen.

Das Wiki definiert als Konzentrationslager, die als „KL“ zwischen 1934 und 1942 der IKL und zwischen 1942 und 1945 der Amtsgruppe D, Konzentrationslager des SS-Wirtschafts-Verwaltungs-Hauptamtes (WVHA) unterstellt waren. Zu zwanzig offiziellen Konzentrationslagern, die überwiegend auch Stammlager (Stalag) von etwa 165 angeschlossenen Arbeitslagern sowie zahlreicher Außen- und Nebenlagern waren, traten weitere KZ-ähnliche Einrichtungen wie SS-Sonderlager und SS-Außenkommandos, die den Stalags organisatorisch zugeordnet waren, die aber außerhalb der Betrachtung bleiben und die gesondert in diesem Wiki behandelt werden. Summiert man jedoch die offiziellen Konzentrationslager und aller Einrichtungen, die denen KZ-ähnliche Zustände herrschten, erhöht sich die Anzahl auf über 1000.

Ebenfalls gesondert behandelt werden die sieben Vernichtungslager, die allein für den Zweck errichtet wurden, große Menschenmengen in kurzer Zeit zu ermorden.

Alle Konzentrationslager werden in diesem Wiki unter ihrer offiziellen Kurzbezeichnung lemmamäßig angelegt und die amtliche Vollbezeichnung sowie das offizielle Kürzel auf diese weitergeleitet.

Beispiel:

KZ Dachau, amtl. Konzentrationslager Dachau, KL Dachau, Eigenname, Zeit des Nationalsozialismus. Vom 22. März 1933 bis zum 29. April 1945 von der SS betriebenes Konzentrationslager, das in seinen Anfängen als politisches Schutzhaftlager konzipiert war. Seine Besonderheit lag darin, dass es das erste eigenbetriebene Konzentrationslager der SS war, das nach dem „Röhmputsch“ zum Vorbild der übrigen KZ wurde. (→ Dachauer Schule)

Die SS-Vernichtungslager werden in diesem Wiki unter dem Lemma Vernichtungslager XY abgebildet, was auch mit ihrer Nennung in der Fachliteratur konform geht. Offizielle Namen werden hier auf das Hauptlemma weitergeleitet. Derweil werden KZ-ähnliche Institutionen wie das SS-Sonderlager Hinzert (1940–1944) lemmamäßig unter der offiziellen Bezeichnung geführt.

Artikel über militärische und paramilitärische Einheiten

Freikorps

Generell sind alle Militäreinheiten lemmamäßig relevant, die in den Freiheitskriegen auf deutscher Seite beteiligt waren. Darüber hinaus auch Armeen, die im Wilhelminischen Reich den jeweiligen deutschen Bundesstaaten zugeordnet waren.

Nach dem I. Weltkrieg entstanden in der Weimarer Republik militärische Freiwilligenverbände, deren Kern alte Fronteinheiten des ehemaligen Kaiserreiches bildeten, die Freikorps. Diese Freikorps werden lemmamäßig unter ihrem offiziellen Namen wie Freikorps Epp angelegt.

In der Anfangsphase der NSDAP entstand der Stoßtrupp Hitler, der als Leibgarde des Führers der NSDAP gedacht war. Dieser wird unter seinem offiziellen Namen geführt, wobei der Name Hitlers in Anführungszeichen gesetzt wird: Stoßtrupp „Adolf Hitler“. Alle anderen bekannten Schreibungen sind weiterzuleiten.

Gliederungen der Allgemeinen-SS und der Allgemeinen-SA

Nachdem das Lemma Allgemeine-SS im oberen Abschnitt erklärt wurde, müssen wir zu deren Fuß- und Reiterstandarten kommen, so wie diese nach dem 17. August 1938 organisiert waren. Dabei gilt, dass diese Standarten in diesem Wiki unter ihrem offiziellen Namen geführt werden und dass Namenszusätze („Ehrennamen“) stets in Anführungszeichen zu setzen sind. Desgleichen auch bei Bezeichnungen innerhalb der Organisationsstruktur; daher: 1. SS-Standarte „Julius Schreck“, 13. SS-Standarte „Württemberg“, SS-Oberabschnitt „Südwest“ und nicht (wie es in der Wikipedia üblich wäre) 1. SS-Standarte Julius Schreck, 13. SS-Standarte Württemberg, SS-Oberabschnitt Südwest.

Diese möglichen Lemmata sind auf die mit den Anführungszeichen geführten weiterzuleiten, da auszugehen ist, dass genau diese als Suchbegriffe eingegeben werden. Analog zu dieser Vorgehensweise sind auch die entsprechenden SA-, NSKK- und NSFK- sowie HJ-Gliederungen usw. anzulegen.

SS-Wachverbände, SS-Totenkopfverbände

Die Lemmaführung der SS-Wachverbände und den aus ihnen hervorgegangenen SS-Totenkopfverbände hat wie die der Allgemeinen-SS unter dem offiziellen Namen zu erfolgen. Namenszusätze sind deswegen ebenfalls in Anführungszeichen zu setzen, alternative Lemmata sind als mögliche Suchbegriffe weiterzuleiten. Deswegen SS-Wachtruppe I „Oberbayern“ und SS-TV Sturmbann „Oberbayern“, nicht SS-Wachtruppe 1 Oberbayern oder SS-TV Oberbayern.

SS-Sonderkommandos, Politische Bereitschaften

Die ab Frühjahr 1933 aufgestellten und die bis zum Sommer 1934 zu Politischen Bereitschaften ergänzten SS-Sonderkommandos sind in diesem Wiki unter ihrem offiziellen Namen abzubilden. Daher SS-Sonderkommando „Lichtenburg“, SS-Wachtruppe III „Elbe“ sowie Politische Bereitschaft „München“ und Politische Bereitschaft „Württemberg“. Mögliche Alternativbezeichnungen wie Politische Bereitschaft 1 und Politische Bereitschaft 2 sind als Suchbegriffe weiterzuleiten.

SS-Verfügungstruppe, Waffen-SS

Was die Regimenter der Verfügungstruppe und der späteren Waffen-SS betrifft, so sind auch diese mit ihrer letzten offiziellen Bezeichnung abzubilden. Auch hier gilt, dass Namenszusätze in Anführungszeichen zu setzen sind.

Analog hierzu werden auch die Armeekorps, Divisionen und Regimenter der Waffen-SS ebenfalls unter ihrem letzten offiziellen Namen angelegt. Die vorherigen Bezeichnungen können zwar angelegt werden, aber der Hauptartikel bildet das Lemma jüngsten Datums.

Daher SS-Standarte 1 „Deutschland“, SS-Standarte 2 „Germania“, Leibstandarte-SS „Adolf Hitler“ sowie 6. SS-Division „Nord“.

Begriffe wie SS-Standarte „Adolf Hitler“, Adolf-Hitler-Standarte, SS-Standarte „Deutschland“ sind entsprechend weiterzuleiten. Desgleichen auch Schreibungen ohne Anführungszeichen, da auch sie vielfach als Suchbegriff dienen werden.

Artikel über Völker/Ethnien

Grundsätzliches

Dieses Wiki verfolgt den Grundsatz, dass auch die in ihm abgebildeten Völker (Ethnien) in ihrer deutschsprachigen Namensform abgebildet werden. Doch weist diese Vorgehensweise eine gewisse Problematik auf, wie später aufgezeigt wird.

Im Falle des Lemmas Ungarn und Polen, dass sowohl das entsprechende Volkstum oder die ihm entsprechende Nationalität (Titularnation) als auch den entsprechenden Nationalstaat bezeichnet. Wie bei allen mehrdeutigen Lemmata sind diese eindeutig auszuklammern. Die unausgeklammerten Lemmata bilden den Staat, die mit dem Zusatz „Volk“ ausgeklammerten die entsprechenden Ethnien. Von diesem Grundsatz kann abgewichen werden, wenn das eigensprachliche Ethnonym durchweg auch im deutschen Sprachgebrauch verankert ist und dort nicht mehr als „fremd“ empfunden wird. Dann ist das mit dem Zusatz „Volk“ ausgeklammerte Lemma auf das fremdsprachige Ethnonym weiterzuleiten.

Germanen, Kelten, Romanen und Slawen

Dieses Wiki definiert sich als Fachwiki der europäisch-deutschen Geschichte. Daher unterscheidet es auch zwischen Germanen, Kelten, Romanen und Slawen sowie den aus diesen hervorgegangenen Einzelvölkern. Mit der Verselbstständigung dieser Einzelvölker aus dem jeweiligen Altverband werden sie als Volk im Sinne von Ethnie verstanden und voneinander getrennt abgebildet.

Eine mögliche Abbildung unter der jeweiligen Sprachfamilie bietet sich nicht an, da unter den Sprachangehörigen nicht nur Germanen, Kelten, Romanen und/oder Slawen sind, sodass Ethnie und Sprachfamilie nicht als identisch aufzufassen sind.

Die Eigenbezeichnungen der abgebildeten Völker oder Ethnien werden im Fall des nichtdeutschen Ursprungs mit der jeweiligen Sprache verlinkt:

Schweden pl. ([[Schwedisch|svenskar]]), Schwede sg., Substantiv, Femininum, Ethnonym. Eigenbezeichnung eines (nord)germanischen Volkes, das in Nordeuropa heimisch ist und auf der skandinavischen Halbinsel und an der Westküste Finnlands sowie auf den Ålandinseln siedelt.

Europäische Völker

Aus Germanen, Kelten, Romanen und Slawen hervorgegangene Ethnien

Dieses Wiki führt unter den Lemmata germanische, keltische, romanische und slawische Völker die aus den mittelalterlichen Stammesverbänden gleicher Sprache hervorgegangenen Einzelvölker.

Bei den germanischen Völkern ist seit dem 5. Jahrhundert die Tendenz zu beobachten, dass sie sich sprachlich auseinanderentwickelten. So entstand auf den Britischen Inseln der Stammesverband der Angelsachsen und in Skandinavien Stammesverbände der Nordgermanen sowie auf dem mitteleuropäischen Kontinent die Stammesverbände der West- und Ostfranken, zu denen noch Burgunder und Langobarden traten, welche jedoch rasch romanisiert wurden. Im 9. Jahrhundert wurde das Großreich der Franken geteilt und die westfränkischen Bewohner (die sich zunehmend romanisiert wurden) zu Franzosen, die ostfränkischen Bewohner (die weiterhin germanischsprachig blieben), wurden langsam zu Deutschen. Die alten Stammesgruppen der Alemannen, Baiern, Franken, Friesen, Sachsen und Thüringer wurden im regnum Germaniae als „Dialektgruppen“ der (wie auch immer gearteten) deutschen Sprache aufgefasst. Während die Friesen letztendlich aus der deutschen Volkswerdung ausgeschlossen waren, wuchsen die übrigen Altstämme bis 1500 zu einem soziokulturellen und soziosprachlichen Ethnokonstruktes zusammen, das sie als „Deutsches Volk“ deklarierten. (Bis ins 15. Jahrhundert gingen jedoch größte Teil der Friesen, insbesondere Ost- und Nordfriesen, im Deutschtum auf, als sie infolge der Hansezeit verniederdeutscht wurden. Dennoch behielten sie ihr Friesentum bei und definierten sich weiterhin als Friesen und nicht als Deutsche!)

Nordgermanen

Das Lemma nordgermanische Völker bildet kurz die heutigen skandinavischen Einzelvölker germanischer Sprache ab. Im Eingedenk am ideologischen Missbrauch des traditionellen Begriffes nordische Völker verbot sich dieses Lemma. Dieses wird zwar Lemmamäßig angelegt, da auszugehen ist, dass „nordische Völker“ ein Suchbegriff ist, und kurz beschrieben. Danach wird dort auf das hiesige Hauptlemma verwiesen.

Europäische Minderheiten

An dieser Stelle soll nun verbindlich geklärt werden, welches Lemma für bestimmte Völker und Volksgruppen geführt werden.

Dieses Wiki hat beschlossen, dass alle Völker grundsätzlich mit ihrer heutigen deutschsprachigen Bezeichnung anzulegen sind. Daher Sorben, nicht Wenden.

Die veralteten Sammelbezeichnungen „Wenden-Sorben“ und „Lausitzer Serben“ werden lemmamäßig belegt und kurz abgehandelt.

Infolge der nationalsozialistischen Diktatur ist es zum ideologischen Missbrauch traditioneller deutschsprachiger Volksbezeichnungen gekommen. So zum Beispiel am Wort „Zigeuner“. Dieses kann in diesem Wiki im Fließtext gebraucht werden, da es nicht so sperrig ist wie das heutige Ethnonym. Dennoch sollte der Begriff mit Distanz und mit gebührender Neutralität verwendet werden. Denn das Wiki stellt nicht den Anspruch, völkische und nationalsozialistische Diskriminierung der in Deutschland lebenden ethnischen Minderheiten fortzuführen.

Der Hauptartikel im Bereich „Zigeuner“ stellt analog zur Wikipedia das Lemma Sinti und Roma dar. Die Lemmata Sinti und Roma werden angelegt, um sprachlich-kulturelle Unterschiede zwischen den beiden Volksgruppen darzustellen und beide genauer abzubilden. Des Weiteren sind die Sinti und Roma als eine autochthone ethnische Minderheit in Deutschland anerkannt, und ihre Angehörigen sind deutsche Staatsangehörige!


Beispiel:

Sorben pl. ([[Obersorbisch|serbja]], [[Niedersorbisch|serby]]), Sorbe sg., Wenden, Wenden-Sorben, Lausitzer Serben, Eigenname, Ethnonym. Westslawisches Volk Mitteleuropas, das traditionell in der Lausitz lebt und sprachlich-kulturell den Polen und Tschechen nahesteht.

Griechen und griechische Völker

Dieses Wiki versteht unter dem Lemma Griechen die heutigen Staatsangehörigen Griechenlands, unabhängig von der jeweiligen Ethnie. Darüber hinaus alle griechischsprachigen Minderheiten, die außerhalb dieses Staates leben und die sich selbst als „griechisch“ identifizieren. Darunter werden nicht nur die Auslandsgriechen, sondern auch Sprach- und Kulturgriechen verstanden, die Staatsangehörige anderer Staaten sind.

Unter dem Lemma griechische Völker versteht dieses Wiki die diversen griechischen Völker des Altertums, deren Kultursprache Altgriechisch war. Daher stellt das Lemma Altgriechen auch eine Weiterleitung auf das in diesem Wiki gebräuchliche Lemma dar.

Ungarn, Madjaren oder Magyaren? Klärung des Lemma „Ungarn“

Schwierig gestaltete sich die Frage, wie das die Titularnation Ungarns zu handhaben ist. Ungarn selbst ist als Lemma für den entsprechenden Nationalstaat belegt. Abweichend von der Vorgabe, Ethnonyme auszuklammern, wenn sie mit den entsprechenden Staatsnamen identisch sind, hat sich dieses Wiki dazu entschlossen, das Volk der Ungarn unter seiner Eigenbezeichnung Magyaren zu führen. Diese Variante leitet sich vom ungarischen Wort magyarok ab und hat sich in der heutigen deutschen Sprache als Volksbezeichnung etabliert. Daher sind das (veraltete) Madjaren und Ungarn (Volk) auf das hiesige Lemma weiterzuleiten.

Polen oder Polanen? Klärung des Lemma

Gleich dem Lemma „Ungarn“ haftet dem Lemma Polen eine Mehrdeutigkeit an. Derweil sich dieses Problem, wie oben aufgeführt, rasch klären ließ, ist die Verwendung der polnischen Eigenbezeichnung aufgrund der nachfolgenden Gründe in diesem Wiki ausgeschlossen: Die Pluralform polacy „Polen“ ist im Deutschen schlicht unüblich, die Singularform polak „Pole“ aufgrund seiner im Deutschen negativen Belegung (Polack[en]) schlicht unmöglich. Daher wird das Ethnonym gemäß der hiesigen Vorgaben ausgeklammert: Polen (Volk).

Die altpolnischen Völker führt dieses Wiki unter dem Lemma Polanen, wobei hier noch in diverse Subgruppen zu unterscheiden ist.

Außereuopäische Völker

„Araber“ oder „arabische Völker?“

Unter dem Lemma Araber versteht dieses Wiki die Staatsangehörigen Saudi-Arabiens. Diese (verfassungsrechtliche) Einschränkung teilt dieses Ethnonym mit dem Lemma Deutsche. Vor der Gründung des Staates Saudi-Arabiens wird der Begriff Araber durchweg auch für die Angehörigen der arabischen Sprach- und Kulturgemeinschaft angewendet, die in diesem Wiki unter dem Lemma arabische Völker abgebildet werden. Diese Handhabung geht auch mit den Lemmata germanische, romanische, slawische und keltische Völker konform.

Ein Lemma namens „Altaraber“ existiert in diesem Wiki nicht, da dieser Begriff wissenschaftlich nicht etabliert ist. Dabei ist das Lemma Altarabisch sprachgeschichtlich belegt.

Türkische Völker

Um lemmamäßig eine enzyklopädische Einheitlichkeit zu gewährleisten, hat sich dieses Wiki dazu entschlossen, die türkische Sprach- und Kulturgemeinschaft, die in der Wikipedia durchweg unter dem Lemma Turkvölker abgebildet werden, unter dem Lemma türkische Völker zu beschreiben. Keine Berücksichtigung spielten bei der Lemmadefinition des Wikis gescheiterte Begriffsschaffungen wie Turken oder turkische Völker, die im 18./19. Jahrhundert aufkamen, sich aber nicht durchzusetzen vermochten, obgleich sie sich teilweise in der modernen Sekundärliteratur wiederfinden lassen.

Die obsolete Bezeichnung Türkvölker und die mehrheitlich verwendete Bezeichnung Turkvölker stellen in diesem Wiki eine Weiterleitung dar.

Kolonialvölker

Eine weitere Gewissensfrage des Wikis stellte sich in der Lemma-Führung der ehemaligen deutschen Kolonialvölker dar. Im Wesentlichen stellt es keinen eklatanten Widerspruch dar, wenn diese im Fließtext beispielsweise als „Buschmänner“ bezeichnet werden. Doch analog zur Wikipedia führt das Wiki das Lemma Khoisanvölker, wenn es um den vorgenannten Sammelbegriff geht.

Daher sollte das Hauptlemma wie folgt beginnen:

Khoisanvölker pl., Buschmänner, Substantiv, Femininum, Sammelname. Ethnografischer Oberbegriff sprachlich eng verwandter Völker in Afrika, die zwischen 1880 und 1918 überwiegend einer deutschen Kolonialverwaltung unterstellt waren.

Die entsprechenden Einzelvölker führt das Wiki unter den Lemmata San (Volk) und Nama (Volk).

Sprachartikel

Grundsätzliches

Das Wiki ist der Auffassung, dass auch Sprachartikel über eine einheitliche Struktur aufweisen müssen, wenn es den selbstauferlegten Anspruch gerecht werden will, eine Enzyklopädie der europäisch-deutschen Geschichte darzustellen.

Das Hauptproblem stellte sich in der Frage, wie das Lemma eines Sprachartikels anzulegen sei. Die älteren Lexika geben Glottonyme, also substantivierte Adjektive, als Sprachbezeichnung an. Das bedeutet, dass die Sprache der Angelsachsen entweder unter der Bezeichnung Angelsächsisch oder Altenglisch, die Sprache der Isländer unter Isländisch, die Sprache der Friesen unter der Bezeichnung Friesisch und die Sprache der deutschsprachigen Nationen unter dem Begriff Deutsch abgebildet wurden.

Neuere Lexika und die Wikipedia führen Sprachartikel zumeist unter dem Lemma XY Sprache, also als isländische Sprache, friesische Sprachen, niederländische Sprache oder deutsche Sprache. Doch im Bereich der Dialekte und erloschener Sprachen herrscht dort ein wirres Durcheinander: moselfränkische Dialekte, ripuarische Dialekte, Niederfränkisch, langobardische Sprache, Latein, Altenglisch.

Um im Bereich der Sprach- und Dialektartikel einen gemeinsamen Nenner zu haben, führt das Wiki alle Sprachen und Dialekte unter ihrem Glottonym. Bei eventueller Mehrdeutigkeit wird auch hier eine entsprechende Begriffsklärung angelegt.

Bei Fremdsprachen und Dialekte ist so weit wie möglich, der autochthone Begriff ausgeklammert beizufügen:

Isländisch ([[Isländisch|íslenska tungumál]]), Substantiv, Neutrum, Eigenname, Glottonym. Nordwestgermanische Einzelsprache, die im Wesentlichen auf dem altnorwegischen Idiom beruht.

Unterschiede zur Wikipedia

Im Gegensatz zur Wikipedia werden die friesischen Einzelsprachen (Nord-, Ost- und Westfriesisch) unter dem Lemma Friesisch abgebildet, derweil das Lemma friesische Sprachen eine Weiterleitung darstellt.

Das Lemma Sorbisch bildet die gemeinsame Sprachentwicklung beider Varianten ab, indes deren ausführliche Beschreibung unter den Lemmata Nieder- und Obersorbisch erfolgt.

Das Lemma über die litauische Nationalsprache lautet in diesem Wiki Litauisch. Das Lemma Preußisch-Litauisch behandelt den in Ostpreußen und im ehemaligen Memelgebiet einheimischen Dialekt. Desgleichen wird dieses Prinzip auf das sprachliche Verhältnis (Dialekt – Hochsprache) Polnisch und Masurisch, Slowenisch und Windisch, Ukrainisch und Ruthenisch/Russinisch angewendet.

Slawische Sprachen

Das Hauptlemma südslawischer Sprachen mit Ausnahme von Slowenisch, Bulgarisch und Mazedonisch lautet in diesem Wiki Serbokroatisch. Die Einzelsprachen Bosnisch, Kroatisch, Montenegrinisch und Serbisch bilden nur die sprachlichen Unterschiede zwischen ihnen und der serbokroatischen Sprache ab.

Das Lemma russische Sprachen stellt einen als obsolet geltenden Sammelbegriff der heute als ostslawische Sprachen bekannten Einzelsprachen dar, die ihre Wurzeln in den altostslawischen Dialekten der Kiewer Rus haben. Daher führt dieses Wiki diese „russischen Sprachen“ unter dem Lemma Ostslawisch.

Als Ruthenisch führt dieses Wiki das ostslawische Ukrainisch, das bis 1918 zum Kronland Galizien und Lodomerien gehört hat. Als Kleinrussisch führt es Ukrainisch, das bis 1918 zum Russischen Reich und als Russinisch das Ukrainische in Ungarn und im angrenzenden Serbien.

Mazedonisch und Makedonisch

Unter dem Glottonym Mazedonisch versteht dieses Wiki das Slawo-Mazedonische, das heißt die im heutigen Nordmazedonien und Westbulgarien gesprochene slawische Sprache, die besonders dem Bulgarischen verwandt ist.

Unter Makedonisch versteht dieses Wiki die im griechischen Südmazedonien gesprochenen Dialekte, die ihre Wurzeln in autochthonen graeko-mazedonischen Stammessprachen haben.

Kreolsprachen

Kreolsprachen werden ebenfalls unter ihrem Glottonym abgebildet. Daher Negerholländisch, Afrikaans und nicht negerholländische Sprache oder afrikaanse Sprache.

Dialekte

Alle pluralistischen Sprachen wie Englisch, Deutsch oder Niederländisch, aber auch das als deutsche Dialektform eingestufte Niederdeutsch weisen mehrere regionale Sprachformen auf, die sich als Dialekt der ihnen übergeordneten Kultursprache verstehen.

Englische Dialekte

Englische Dialekte werden unter ihren Eigenbezeichnungen abgebildet. Das heißt, das Lemma über die Sprache des Londoner Ostens lautet Cockney, das Lemma über den Dialekt Liverpools Scouser, das Lemma über den Dialekt Birminghams Brummie, das Lemma über das Englische Nordirlands Ulster English und das Lemma über die schottische Variante des Englischen Scots.

Niederländische Dialekte

Niederländische Dialekte werden ebenfalls in ihrer autochthonen Namensform abgebildet. Kann eine einheimische Namensform im Zuge der Artikelrecherche zunächst nicht ermittelt werden, dann wird der Artikel in seiner niederländischen Namensform angelegt. Später kann dieser, wenn die autochthone Namensform eruiert wurde, nach dementsprechender Anpassung verschoben werden. Die hochsprachliche Namensform kann, soweit bekannt, der Einleitung beigefügt werden:

Nederlaands Leegsaksisch, [[Niederländisch|nederlands nedersaksisch]] „Niederländisch-Niedersächsisch“, Eigenname, Oberbegriff. Ethnografische Sammelbezeichnung ostniederländischer Dialekte, die sich auf das Altsächsische zurückführen lassen und die auf das Engste mit den angrenzenden westniederdeutschen Dialekten verwandt sind.

Deutsche Dialekte

Deutsche Dialekte, einschließlich der niederdeutschen, die sich inzwischen selbst als Teil der deutschen Sprachgemeinschaft definieren, obgleich niederdeutsche Dialekte Teil einer eigenständigen festlandgermanischen Sprache sind, werden unter ihren in der Germanistik üblichen Namensform abgebildet. Eventuell obsolete Bezeichnungen können ihnen beigefügt werden:

Ripuarisch, Ribuarisch-Fränkisch, fränkisches Mitteldeutsch, Substantiv, Neutrum, Glottonym, Eigenname. Sammelname eines westmitteldeutschen Dialektverbandes, der germanistisch einen Teil des sogenannten Rheinischen Fächers und südlich der Benrather Linie angesiedelt und damit Teil der „hochdeutschen“ Sprachlandschaft angehört und der noch eine Reihe „niederdeutscher“ Spracheigentümlichkeiten bewahrt hat.

Die Hauptlemmata der deutschen Sprachregionen lauten in diesem Wiki wie folgt:

  • Niederdeutsches Sprachgebiet
  • Westniederdeutsch
  • Ostniederdeutsch
  • Mitteldeutsches Sprachgebiet
  • Westmitteldeutsch
  • Ostmitteldeutsch
  • Oberdeutsches Sprachgebiet
  • Nordoberdeutsch
  • Westoberdeutsch
  • Ostoberdeutsch

Die Einzelartikel dieser Gruppen werden unter ihrem allgemein üblichen Namen (Schwäbisch-Alemannisch, Bairisch-Österreichisch, Thüringisch-Obersächsisch) abgebildet. Desgleichen deren Unterartikel Schwäbisch, Alemannisch, Thüringisch, Obersächsisch. Ein Unterlemma „Österreichisch“ existiert nicht, da die österreichischen Dialekte mit Ausnahme des Vorarlbergs und einigen kleinen Talgemeinden Tirols, die zum Alemannischen zu rechnen sind, zu den bairischen Dialekten gehören.

Friesische Sprachen

Das Lemma Friesisch bildet in diesem Wiki die heutigen friesischen Sprachen ab. Damit folgt dieses Wiki eher der traditionellen Auffassung, dass es sich bei dieser westgermanischen Sprache um eine Einzelsprache handelt, deren Dialekte sich inzwischen weit auseinanderentwickelten.

Das Lemma Altfriesisch bildet die bis zum Jahr 1600 gebräuchliche Sprachform ab, das Lemma Neufriesisch, analog zu den Lemmata Neuhochdeutsch, Neuniederländisch und Neuniederdeutsch, die ab dem Jahr 1600 verwendete Sprachform. Bei Letztere ist aber zu beachten, dass das Lemma „Friesisch“ den Hauptartikel darstellt!

Das Lemma Ostfriesisch bildet in diesem Wiki die westniederdeutsche Sprachform (ostfriesisches Niederdeutsch) des heutigen Ostfrieslands ab. Die ehemalige altfriesische Variante lautet in diesem Wiki Altostfriesisch, indes deren letzter Nachfolgerin unter dem Lemma Saterfriesisch behandelt wird.

Westfriesisch stellt das Lemma der in den Niederlanden (Provinz Friesland) und Nordfriesisch das Lemma der in Norddeutschland (Nordfriesland) beheimateten Sprachvariante dar.

Kategorielemmata

Kategorien sind wie Artikel im Allgemeinen im Singular zu führen. Ausnahmen bilden jedoch Unterkategorien, die als Sammelbezeichnung dienen und die auf die Hauptkategorie verweisen.

Weitere Namenskonventionen der Wikipedia, die in diesem Wiki angewendet werden

Neben den bereits oben aufgeführten Namenskonventionen der Wikipedia finden auch nachfolgende Punkte in diesem Wiki Anwendung, sobald sie dieses betreffen:

Fußnoten

Advertisement